VG-Wort Pixel

Scheidung von Brangelina Brad Pitt ein Wüterich? Anwalt heizt Spekulationen an


Nach zwölf gemeinsamen Jahren trennen sich Angelina Jolie und Brad Pitt. Sie reichte in Los Angeles die Scheidung ein. Ein Satz von Jolies Anwalt heizt die Gerüchteküche über die Beweggründe an.

"For the health of the family." Das ist der Satz, der die Spekulationen um die Scheidung von Angelina Jolie und Brad Pitt zum Explodieren bringt. Er stammt von Jolies Anwalt Robert Offer. Der prominente Jurist, der bereits Edward Norton und Ashton Kutcher vertrat, bestätigte am Dienstag die Trennung des Hollywood-Traumpaares.

Doch statt die üblichen "unüberbrückbaren Differenzen" als Grund für die von Jolie eingereichte Scheidung anzugeben, sagte er diesen merkwürdigen Satz. Bestenfalls könnte man ihn mit "zum Wohle der Familie" übersetzen. Doch eben auch mit: "für die Gesundheit der Familie."

Angelina Jolie und Brad Pitt beantworten keine Nachfragen

Es ist schwer zu glauben, dass der ausgebuffte Jurist Offer den Satz nicht mit Bedacht wählte. Vermutlich hat ein ganzes Team seiner Kanzlei Sloane Offer Weber & Dern mit Sitz in Beverly Hills an der Formulierung gefeilt. Offer muss sich im Klaren darüber gewesen sein, dass dieser Satz Nachfragen auslöst. Und Spekulationen. Denn Angelina Jolie und Brad Pitt sind bislang stichhaltige Erklärungen zu ihrer Trennung schuldig geblieben. Das Magazin "People" zitiert Pitt lediglich mit den Worten: "Ich bin sehr traurig darüber, aber was am meisten zählt ist das Wohlbefinden unserer Kinder. Ich bitte die Presse darum, ihnen den Raum zu geben, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchen."

Fakt ist, dass die Scheidungspapiere bei einem Gericht in Los Angeles, dem Wohnort des Paares, eingereicht wurden. Darin verlangt Jolie das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder Maddox Chivan, Zahara Marley, Pax Thien, Shiloh Nouvel, Knox Léon und Vivienne Marcheline. Brad Pitt soll lediglich ein Besuchsrecht erhalten. Warum kein gemeinsames Sorgerecht?

Spekulationen um angebliche Alkohlsucht Pitts

Die Promiwebseite "TMZ.com", die beste Kontakte zu Polizei und Gerichten in Los Angeles unterhält und über die Scheidung als erstes berichtet hat, meldet unter Berufung auf Freunde des Paares, dass es zwischen Jolie und Pitt zum Streit über die Kindererziehung gekommen sein soll. Nach zwölf gemeinsamen Jahren und drei Adoptiv- und drei leiblichen Kindern gibt es plötzlich Differenzen bei der Erziehung? Merkwürdig.

Doch der oder die Informantin von "TMZ" wird noch deutlicher. Angeblich soll Pitt im Cannabis- oder Alkoholrausch zur Gewalttätigkeit neigen. Er habe ein Wutproblem und Angelina Jolie deshalb Angst um ihre Kinder. Ob diese Angaben stimmen, ist völlig unklar. Pitt ist bislang nicht mit Drogen- oder Alkoholdelikten auffällig geworden.

Doch der Satz von Anwalt Offer bekommt mit dieser Information einen völlig neuen Beigeschmack. Sollten die Gerüchte stimmen, wird die öffentliche Meinung über Pitt, das Sexsymbol und den fürsorglichen Vater von sechs Kindern, revidiert werden müssen. Sollten sie die Unwahrheit sein, dürfte die Aussage Offers Teil eines perfiden Scheidungsplans sein - und Angelina Jolie einen Rosenkrieg anzetteln.

Stern Logo

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker