HOME
Filmkritik

"Motherless Brooklyn"

Edward Norton als schräger Detektiv

Mit dem Krimidrama "Motherless Brooklyn" begibt sich Edward Norton in die New Yorker Unterwelt der 1950er Jahre - als Hauptdarsteller, Drehbuchschreiber und Regisseur. Seine schräge Detektiv-Figur fällt dabei wunderbar aus dem Rahmen.

Schauspieler Edward Norton würde seinen Sohn am liebsten vor der Smartphone-Welt beschützen

Smartphones findet er "gefährlich"

Edward Norton hat allen Grund zur Freude

Edward Norton

Gewinner des Tages

Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt: Edward Norton

Edward Norton

Hollywoods Vielseitigkeit in Person wird 50

Isle of Dogs: Ataris Reise

Zwischen Kritikerlob und Rassismusvorwurf

Vorschau

TV-Tipps am Samstag

Weibliche Remakes

Diese Filmklassiker verdienen ein Remake mit weiblichen Hauptfiguren

NEON Logo
Angelina Jolie und Brad Pitt

Scheidung von Brangelina

Brad Pitt ein Wüterich? Anwalt heizt Spekulationen an

Von Jens Maier
Mark Ruffalo

Großaufnahme

15 Dinge, die Sie über Mark Ruffalo wissen müssen

Von Bernd Teichmann
Adele

Von Stars Wars bis Rocky

Geniales Video: Adeles "Hello" in Filmzitaten

Von Sarah Stendel

Filmquiz

Erkennen Sie diese 29 Filmklassiker an ihren Hauptfiguren?

Bester Film

Diese Filme kämpfen um den Königs-Oscar

Neu im Kino

Superstars stürzen tief

Von Sophie Albers Ben Chamo

Sieben Golden-Globes-Nominierungen

"Birdman" ist der große Favorit

#Momentforaction

Hunderttausende demonstrieren für "Klimagerechtigkeit"

71. Filmfestspiele Venedig

Fatih Akins "The Cut" ist der deutsche Hoffnungsträger

Neu im Kino

Stars im Hotel und Blut in Griechenland

Babyglück mit 43

Edward Norton wird Vater

Action! - Neu im Kino

Wo Bourne draufsteht, ist nicht Bourne drin

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Das Bourne Vermächtnis" startet im Kino

Mal wieder auf der Flucht

Kinocharts

"Snow White" verpasst Sprung an die Spitze

Wes Andersons neuer Film

"Moonrise Kingdom" ist wie ein gutes Orchesterstück

65. Filmfestspiele

Cannes startet mit Kruger und Willis

Festspiele in Cannes

"Moonrise Kingdom" eröffnet Filmfest

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.