HOME

Boris Becker: Zweifel an seiner diplomatischen Immunität

Zweifel an Boris Beckers Diplomatenstatus: Der Außenminister der Zentralafrikanischen Republik bestreitet diplomatische Immunität.

"Boris Becker ist kein offizieller Diplomat der Zentralafrikanischen Republik", das erklärte jetzt der Außenminister des afrikanischen Staates, Charles Armel Doubane, im Gespräch mit der "Welt". "Um als Diplomat ernannt zu werden, ist neben der Ernennung des Präsidenten auch meine Unterschrift als Außenminister nötig. Ich habe entsprechende Dokumente nie unterzeichnet. Der Präsident hat mich nie darum gebeten, die entsprechenden Schritte im Falle von Boris Becker einzuleiten", stellt er klar.

Auswirkungen auf das Insolvenzverfahren?

Was bedeutet dies nun für Beckers laufendes Insolvenzverfahren? Vor Gericht beruft sich Becker laut Medienberichten auf seine Rolle als "Sonderattaché der Zentralafrikanischen Republik für Sport und kulturelle Angelegenheiten in der Europäischen Union". Diese Funktion, die er seit April 2018 innehat und die damit verbundene diplomatische Immunität, sollen ihm demnach im Insolvenzverfahren in Großbritannien helfen.

"Die Entscheidung, das Insolvenzverfahren gegen mich einzuleiten, war ungerechtfertigt und ungerecht", wird Becker in der vergangenen Woche unter anderem von der britischen Zeitung "The Guardian" zitiert. "Ein Haufen anonymer und unverantwortlicher Banker und Bürokraten hat mich in eine völlig unnötige Konkursanmeldung gedrängt, die mir und den mir Nahestehenden sowohl kommerziell als auch beruflich einen großen Schaden zugefügt hat".

Er will "diese Farce zu einem Ende bringen"

Er habe nun seine diplomatische Immunität geltend gemacht, was er habe tun müssen, "um diese Farce zu einem Ende zu bringen" und damit er anfangen könne, sein "Leben wieder aufzubauen". Seinen Gegnern gegenüber kündigte er außerdem an, dass seine Anwälte sich um Schadenersatz-Fragen kümmern würden, sobald der aktuelle Prozess gestoppt sei. "Ich werde die Menschen, die diesen Prozess erzwungen haben, öffentlich für ihre Taten zur Rechenschaft ziehen", so Becker.

Becker war im Juni 2017 von einem Konkursgericht in London wegen unbeglichener Schulden für zahlungsunfähig erklärt worden. Auch zum laufenden Insolvenzverfahren Beckers äußerte sich Außenminister Doubane: "Wir wollen nicht, dass Boris Beckers inoffizielle Position für unser Land mit seinen finanziellen Problemen assoziiert wird. Wir sagen klar, dass unser Land bei jeglichen rechtlichen Verfahren gegen Boris Becker die Justiz in keinerlei Weise behindern wird." Muss sich Becker damit nun eine neue Marschrichtung überlegen?

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.