HOME

Brangelina: Niederkunft in der Wüste

Erst jettete Angelina Jolie samt Brad Pitt und Adoptivkindern hochschwanger durch die Welt, nun schotten sich die Superstar-Eltern in spe am namibischen Strand ab. Doch dort wartet bereits eine Reportermeute auf die Wassergeburt des ersten gemeinsamen Kindes.

Es ist noch nicht geboren, sorgt aber schon für Schlagzeilen: Das erste gemeinsame Kind von Hollywood-Traumpaar Brad Pitt, 42, und Angelina Jolie, 30. Seit die beiden sich in den vergangenen Wochen vor der Geburt ein paar schöne Tage in Namibia gönnen, hat der verschlafene Wüstenstaat die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Während sich die Bevölkerung der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika noch gar nicht so recht des gestiegenen Medien-Interesses bewusst ist, sind die ersten Paparazzi bereits im Anflug. Bei Stefan Fischer und anderen Journalisten im Lande gehen seit Tagen zunehmend Anfragen aus den USA, Deutschland und Großbritannien ein.

"Wir bekommen vor allem Anfragen von Kollegen aus den USA. Die wollen wissen wie das Krankenhaus in Windhuk ausschaut, wie die vermeintliche Farm aussieht, auf der das Paar lebt und wie groß die Aufregung ist, die die beiden bei den Namibiern auslöst", sagt der Chefredakteur der "Allgemeinen Zeitung" in Windhuk. Er muss seine Kollegen enttäuschen. Fischer: "Die Namibier lässt das Ganze ziemlich kalt". Während sich die nationalen Tourismuswerber die Hände reiben über die ungeahnte internationale Aufmerksamkeit, mühen sich die Journalisten mit der spärlichen Informationslage vom Wüstenrand.

Die Stars logieren am "Brennenden Strand"

Obwohl sie allgemein eher dürr und die Quellen recht vage sind, scheint trotz strikter Abschirmung zumindest über den Aufenthaltsort der beiden Schauspieler Klarheit zu bestehen. Es ist ein Luxushotel in einer Ferienhaussiedlung zwischen den Küstenorten Swakopmund und Walvis Bay. Auf der einen Seite der Atlantik, auf der anderen die Wüste. Der Name der Anlage - übersetzt etwa "Brennender Strand" - gibt einen Hinweis auf die spektakulären Sonnenunter- und -aufgänge. Seit Tagen ist es abgetrennt vom Rest der Siedlung und wird mit Argusaugen von Wächtern vor unbefugten Blicken gesichert. Kein Wunder, dass noch keine Fotos von dem Star-Paar aufgetaucht sind.

Für eine Entbindung ist der Ort trotz seiner Abgeschiedenheit nicht schlecht gewählt. Das benachbarte Krankenhaus von Walvis Bay wurde Mitte der 90er Jahre modernisiert und hat sich einen Namen für Wassergeburten gemacht. Die Anlage gilt medizintechnisch als gut ausgestattet und verfügt auch über gut ausgebildete Hebammen. Zudem wissen Insider, dass für alle Fälle auch ein Privatjet bereitsteht, um die werdende Mutter notfalls schleunigst auszufliegen.

Trüffel als Gaumen-, Safari als Augenschmaus

Und während die Bewohner der beschaulichen Siedlung etwas irritiert auf die drastischen Sicherheitsmaßnahmen reagieren, vergnügt sich das Paar gerüchteweise mit Safaritouren. Die brodelnde Gerüchteküche weiß bereits, dass die hochschwangere Angelina ihrem Brad die landschaftliche Schönheit des Wüstenstaats nahe bringen will und über Ostern einen Ausflug zu den berühmten Dünen von Sossusvlei plant.

Der Zeitpunkt ist gut gewählt: Nach monatelangem Regen grünt es in der Wüste wie schon seit Jahren nicht mehr. Und selbst kulinarisch kann Angelina ihren Brad mit ungewöhnlichen Gaumenfreuden überraschen: Die nur wenige Monate im Jahr zu findende Kalahari-Trüffel aus der Wüste steht bei Feinschmeckern hoch im Kurs.

Ralf E. Krüger/DPA / DPA