VG-Wort Pixel

Catherine Zeta-Jones in "Rock of Ages" Singen und Tanzen - ein Knochenjob


Die Musical-Bühne war für Catherine Zeta-Jones der Schlüssel zum Erfolg. Für ihren neuen Film "Rock of Ages" musste sie dennoch viel mehr Arbeit investieren als noch vor zehn Jahren. Immerhin hatte sie großen Spaß an ihrer Rolle - und an Tom Cruise.

Ihre Karriere begann auf der Bühne eines Londoner Musical-Theaters. Mit ihrer Rolle als singende und tanzende Mörderin in "Chicago" gewann sie einen Oscar. Aber ausgerechnet ihr neuer Film, die Filmversion des Musicals "Rock of Ages" war für Catherine Zeta-Jones eine große körperliche Herausforderung.

"Ich habe seit 'Chicago' nicht getanzt - das ist zehn Jahre her", sagte Zeta-Jones im Interview mit "buzzinefilm.com" zu. "Ich habe seitdem ein Baby bekommen. Deshalb war es immer eine Herausforderung." Ein Musical zu verfilmen sei überdies auch nicht zu vergleichen mit konventionellen Filmen. Die vielen Perspektivwechsel und Wiederholungen, dazu das Singen und Tanzen würden auch mehr Anstrengung bedeuten. „Es ist viel härtere Arbeit. Es ist viel heftiger. Es ist eine Perspektive, eine Aufnahme, Aufnahme, Aufnahme. Man macht einfach damit weiter, bis man nicht mehr kann. Es ist eine ständige Herausforderung - für jeden."

Besonders die Arbeit mit Tom Cruise habe ihr gefallen, sagte Zeta-Jones. Ihre Rolle ist der Gegenpart, der Schrecken für Cruise‘ Rolle. Der spielt Stacee Jaxx, einen abgehalfterten Rockstar mit 80er-Jahre-Mähne und engen Lederhosen, dem die Massen zu Füßen liegen. Ihre Figur will dem Rock’n‘Roll hingegen ein Ende machen, so die 42-Jährige. "[Sie will] den Dreck von den Straßen Los Angeles' weg bekommen. Also hat es eine Menge Spaß gemacht, sie zu spielen."

ono/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker