VG-Wort Pixel

Cory Monteith So nimmt "Glee" Abschied von "Finn Hudson"


Keine Beerdigung, aber Abschied mit Gefühl: Im US-Fernsehen lief am Donnerstag die "Glee"-Folge zu Ehren des verstorbenen Hauptdarstellers Cory Monteith. Lea Michele rührte die Zuschauer zu Tränen.

Keine Erklärung. Nicht mal eine Beerdigung. Nur ein Foto von ihm an der Wand mit den Lebensdaten 1994 bis 2013 macht den Zuschauern klar, dass etwas Schreckliches mit "Finn Hudson" passiert sein muss: Nach dem plötzlichen Tod von Hauptdarsteller Cory Monteith verzichten die Macher der US-Serie "Glee" auf Begründungen für das Fehlen des von ihm dargestellten Charakters. Statt wie sonst üblich das Drehbuch umzuschreiben und einen Serientod durch Autounfall oder Selbstmord zu inszenieren, stellt "Glee" die Zuschauer vor vollendete Tatsachen.

Am Donnerstagabend strahlte der US-Fernsehsender "Fox" die mit Spannung erwartete Abschiedsepisode "The Quaterback" aus. Produzent Ryan Murphy hielt sich an sein Versprechen, den Tod von "Finn Hudson" nicht zu erklären. Auch die Beerdigung wurde nicht gezeigt. Stattdessen verabschieden sich "Rachel Berry", "Kurt Hummel", "Sue Sylvester", "Terri Schuester", Noah "Puck" Puckerman und all die anderen Darsteller mit einer bewegenden Ehrenfolge.

Die Handlung kommt natürlich nicht ohne Gesang aus: Alle Weggefährten finden sich noch einmal im Klassenzimmer der "McKinley High School" in Lima/Ohio ein, um ihren verstorbenen Kameraden "Finn" zu verabschieden. Sie sollen Lieder einstudieren, die sie entweder an "Finn" erinnern oder die er selbst gerne gesungen hat.

Bewegender Auftritt von Lea Michele

Besonders der Auftritt von Lea Michele, die in der Serie die Freundin von "Finn" spielt und auch im wahren Leben mit Monteith liiert war, rührte die Zuschauer zu Tränen. Sie singt Bob Dylans Ballade "Make You Feel My Love". Es sei der erste Song gewesen, den sie gemeinsam mit "Finn" im Auto gesungen hätten, erklärt "Rachel". Schließlich stimmen alle Darsteller in das Lied ein.

Lea Michele musste die Episode nur drei Wochen nachdem Monteith im Juli wegen einer Überdosis Heroin und Alkohol tot in einem Hotelzimmer in Vancouver aufgefunden worden war aufzeichnen. Wenn sie als "Rachel Berry" Sätze wie "Ich liebte Finn und er liebte mich und euch alle", sagt, wird es schwer, Fiktion und Wirklichkeit auseinander zu halten. Doch wenn die Folge mit einer Naheinstellung auf ihr Gesicht endet, wissen die Zuschauer: Diese Tränen sind nicht gespielt, sie sind echt.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker