VG-Wort Pixel

Label We Wore What Danielle Bernstein: Influencerin wird beschuldigt, Designs zu klauen

Danielle Bernstein
Danielle Bernstein und ihrem Label We Wore What wird Designklau vorgeworfen
© Picture Alliance
Influencerin Danielle Bernstein feiert mit ihrem Modelabel We Wore What große Erfolge. Doch hat sie Designs geklaut? Immer wieder wird ihr genau das vorgeworfen. Jetzt wehrt sie sich erneut. 

Unter dem Instagram-Namen "We Wore What" hat sich Danielle Bernstein eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. Mittlerweile vertreibt sie unter dem Namen Kleidung. Doch glaubt man ihren Kritikern, hat Bernstein auf dem Rücken anderer verdient. 

We Wore What: Influencerin Danielle Bernstein wird Designklau vorgeworfen

Erst im November vergangenen Jahres wurde Bernstein beschuldigt, das Rock-Design des Indie-Labels Grayscale geklaut zu haben. Die Designerin Khala Whitney erläuterte damals, Bernstein habe sich den Rock zuschicken lassen und ihn dann für ihr eigenes Label nachgemacht. Darüber hinaus befindet sich Bernstein gerade in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit Great Eros, auch hier wird ihr vorgeworfen, Kreationen geklaut zu haben.

Die neuesten Anschuldigungen folgen einem ähnlichen Muster: Unter ihrem Label We Are Kin vertreibt Ngoni Chikwenengere Kleider, die sich am Rücken binden lassen. Am vergangenen Wochenende wandte sich Chikwenengere auf Instagram an ihre Follower, schrieb dort: "Ich bin wirklich traurig, das sagen zu müssen, aber ich bin das neueste Opfer von We Wore What und Danielle Bernsteins Kreuzzug gegen kleine Designer." Bernstein habe ihr bei Instagram geschrieben und sie gefragt, ob sie eines der Kleider zugeschickt haben könne. "Meine Freunde sagten damals, ich solle vorsichtig sein, aber ich dachte, sie würde mich nicht abzocken, da sie mir selbst eine Nachricht geschrieben hatte und ich möchte das Beste von Unternehmerinnen denken", erklärte sie. 

Fliesenleger und Influencer – Johannes aus Hessen wird ein TikTok-Hit

Sie wehrt sich gegen Anschuldigungen

Doch jetzt, einige Monate später, veröffentlichte Bernsteins Label erste Bilder der neuen Kollektionen. Eines der Kleider sei "identisch mit meinem. Das, in das ich mein Herz und meine Seele gesteckt habe. Das ist mein Design, sie hat es überall auf ihren sozialen Kanälen gepostet und es wird an ihre Millionen von Followern verkauft. Ich bin wirklich am Boden zerstört", schrieb die Kleinunternehmerin.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Bernstein wehrte sich wenig später gegen die schwerwiegenden Anschuldigungen, sagte, Chikwenengere habe sich an sie gewandt und ihr das Kleid geschickt. Außerdem sei das Design nicht einzigartig, man könne viele Beispiel über eine schnelle Google-Suche finden. "Die Todesdrohungen und beunruhigenden Nachrichten, die ich und mein Team erhalten, sind außer Kontrolle", schrieb sie. "Ich habe die Nase voll von diesem falschen Narrativ, das über mich verbreitet wird, dass ich Designs stehle, obwohl ich immer wieder bewiesen habe, dass jede Anschuldigung falsch ist." 

Laut "Page Six" hat Chikwenengere bereits einen Anwalt eingeschaltet. 

Verwendete Quelle: "Page Six"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker