HOME

Das Traumschiff: Welche "dunkle Seite" hat der neue Kapitän?

Neue Folge mit neuem Kapitän! Daniel Morgenroth übernimmt das "Traumschiff"-Steuer. Das verrät er über den Mann mit der "dunklen Seite".

Als Erster Offizier Martin Grimm übernimmt Daniel Morgenroth die Führung des Schiffs auf der Reise nach Sambia

Als Erster Offizier Martin Grimm übernimmt Daniel Morgenroth die Führung des Schiffs auf der Reise nach Sambia

Schlagerstar und Moderator Florian Silbereisen (37) übernimmt als Kapitän Max Parger das Kommando auf der Brücke des legendären "Traumschiffs" (ZDF, seit 1981) - die Dreharbeiten haben bereits begonnen. Er wird sich den Posten allerdings mit Schauspieler Daniel Morgenroth (55, "Bergkristall") teilen. In der Sambia-Folge, die am Ostersonntag (21.4.) um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird, lenkt Morgenroth das Kreuzfahrtschiff als Martin Grimm, 1. Offizier mit Kapitänspatent, übergangsweise allein.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät der Berliner Schauspieler, warum er genau der Richtige für diese Rolle "mit dem dunklen Geheimnis" ist und worin ihm sein beliebter Vorvorgänger Siegfried Rauch (1932-2018) ein Vorbild ist.

Sie sind der neue Kapitän an Bord des "Traumschiffs". Was war Ihr erster Gedanke, als Sie davon erfahren habe?

Daniel Morgenroth: Der Gedanke war natürlich erfreulich! Ich mache das sehr gerne, kenne ja auch das Schiff und das tolle Team, da ich schon mehrmals darauf war. Ich denke, es ist auch im Sinne von Wolfgang Rademann [1934-2016, Erfinder und Produzent], mit dem ich seit 20 Jahren auch außerhalb des 'Traumschiffs' zusammengearbeitet habe und der mir vor zehn Jahren schon mal eine feste Rolle auf dem Schiff angeboten hatte. Das Angebot kam trotzdem überraschend - aber mit einer gewissen Folgerichtigkeit. Ich habe ein Casting durchlaufen und als dann die Zusage kam, habe ich mich sehr gefreut.

Was macht für Sie als Schauspieler der Reiz an der Fernsehreihe aus?

Morgenroth: Im Prinzip deckt sich das mit dem Reiz des Zuschauers: die tollen Drehorte, die Art der Unterhaltung und das Happy-End-Versprechen.

Könnten Sie sich vorstellen, das länger zu machen?

Morgenroth: Ich habe mich dazu bereit erklärt, die Rolle zu übernehmen. Da ist es implizit, dass ich mir vorstellen kann, auch weiter zu machen.

Sie waren 2006 und 2009 schon an Bord des "Traumschiffs". Damals war Siegfried Rauch Kapitän. Wie haben Sie ihn erlebt? Worin könnte er Ihnen ein Vorbild für die Rolle sein?

Morgenroth: Siggi war ein toller Kollege, der unheimlich kollegial war und einen wunderbaren Umgang mit den Gästen an Bord hatte. Er war sich nicht zu schade, auch mal ein Wörtchen mit ihnen zu reden und war nie arrogant. Als meine Kinder mal an Bord waren, hat er ihnen Zaubertricks vorgeführt.

Wie würden Sie Ihre Rolle, Kapitän Martin Grimm, beschreiben? Was ist er für eine Persönlichkeit?

Morgenroth: Da sich alles noch am Anfang befindet, kann ich noch nicht genau sagen, wie sich die Figur entwickelt. Was ich weiß, ist, dass sie auch eine dunkle Seite, ein Geheimnis hat. Dieses Geheimnis kenne ich selbst noch nicht - und ich bin auch schon ganz gespannt, es dann zu erfahren. Ansonsten ist Martin Grimm ein erfahrener Seemann, der viele Jahre auf Schiffen war. Ihn zeichnen Zuverlässigkeit, Souveränität und Führungsqualitäten aus. So bringt er alle Notwendigkeiten mit, die einen Interimskapitän auszeichnen sollten.

Sambia liegt mitten in Afrika - eine ungewöhnliche Destination für ein Kreuzfahrtschiff - wie kommt man mit dem Schiff dorthin?

Morgenroth: Mit einem größeren Geldbeutel ist das durchaus möglich. Das Schiff legt in Mosambik an - und dann kann man einen Tagesausflug, beispielsweise mit einem Charterflug, nach Sambia buchen, zum Beispiel zu den Victoria Falls. Heute sind solche Tagesausflüge ganz normal.

Worauf dürfen sich die Fans in der Folge ganz besonders freuen?

Morgenroth: Natürlich auf die großartigen Bilder von Sambia: Es ist wirklich ein tolles Land und hat eine fantastische Tierwelt. Ich habe schon Ausschnitte gesehen und kann mit Überzeugung sagen: Es ist wirklich eine gelungene Folge geworden.

Welchen Drehtag werden Sie nicht vergessen?

Morgenroth: Vor dem ersten Drehtag auf der Brücke hat sich der echte Kapitän der Amadea, Hubert Flohr, die Zeit genommen, mir Einblicke in die Berufswelt eine Kreuzschifffahrtskapitäns zu geben. Das war sehr spannend: 40 Jahre auf See, da gibt es tolle Geschichten zu erzählen...

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?