HOME

Der Millionärs-Schrecken: Langfinger in Beverly Hills

In den Millionärsvierteln von Los Angeles treibt eine Einbrecherbande ihr Unwesen und raubt die Schönen und Reichen aus. Jetzt wollen sich die prominenten Anwohner wehren - mit gekühltem Edel-Wasser und Lachshäppchen.

Von Frank Siering, Los Angeles

In den Millionärsvierteln von L.A. gibt es einiges zu holen: Cash, Juwelen, Kunstwerke

In den Millionärsvierteln von L.A. gibt es einiges zu holen: Cash, Juwelen, Kunstwerke

David Beckham und Posh Spice halten die Fenster ihrer Bel Air Bastion dieser Tage fest verschlossen. Tom Cruise und Katie Holmes haben sogar eine eigene Sicherheitstruppe angeheuert, die das Millionen-Anwesen Tag und Nacht mit deutschen Schäferhunden umkreisen. Und selbst Tim McGraw und Faith Hill lassen ihr Haus in Beverly Hills dieser Tage 24 Stunden am Tag überwachen. Der Grund: Eine Diebesbande treibt ihr Unwesen in den Millionärsvierteln von Los Angeles. Die Luxusanwesen in Beverly Hills, Bel Air und Holmby Hills, allesamt Gegenden, in denen ein Grundstück mindestens fünf Millionen Dollar kostet, wird dieser Tage immer wieder von Einbrechern heimgesucht - bevorzugt zwischen zwischen 19 Uhr und 23 Uhr.

Insider-Tipps, die Millione wert sind

Bisher wurden rund 150 Villen ausgeraubt. Immer dann, wenn die Besitzer nicht zuhause waren. Ray Lombardo, Kriminalbeamter im Los Angeles Police Department (LAPD): "Wir gehen davon aus, dass es sich um Profis handelt. Und wir können auch nicht ausschließen, dass es sich um einen Insider handelt." Heißt: Hausangestellte, Butler, Fahrer oder Gärtner könnten den Dieben die Tipps geben, wann der günstigste Zeitpunkt ist, um zuzuschlagen. Die Millionen-Diebe gehen immer nach derselben Masche vor. Sie umgehen die Alarmanlagen der zweigeschossigen Häuser, indem sie über den zweiten Stock - hier sind die meisten Villen nicht mit einem Alarmsystem ausgestattet - ins Haus einsteigen. Sie tragen Skimasken und Handschuhe, um von den Sicherheitskameras nicht erkannt zu werden und keine Fingerabdrücke zu hinterlassen.

"Geklaut wird ganz gezielt. Cash, Juwelen, Kunstwerke", sagt Lombardo. Nach Schätzungen des LAPD sollen bisher rund zehn Millionen Dollar an Wertsachen geklaut worden sein. Zu den bisherigen prominenten Opfern zählen u.a. Duran Duran Gitarrist John Taylor, die Country-Superstars Tim McGraw und Faith Hill, die einstige Paramount-Studiochefin Sherry Lansing und der Los Angeles Clippers Basketball-Star Cuttino Mobley.

"Das sind keine Allerweltsdiebe, die wissen genau, wann wer zuhause ist", so Jack Weiss, Mitglied des Stadtrates von Los Angeles. Auch er vermutet deshalb, dass es sich "um eine Bande handelt, die genaues Insider-Wissen hat." Getreu dem Motto: Der Mörder ist immer der Butler?

Community-Meeting der Superreichen

Die Anwohner in den reichen Gemeinden in den Hügeln von Los Angeles wollen sich jetzt zur Wehr setzen. Dem Aufruf von Jack Weiss zum "Community Meeting" waren dann auch mehr als 100 Millionäre gefolgt. Einziger Diskussionspunkt: Wie können wir uns gegen die Einbrecher wehren?

Nun kann ein Gemeindetreffen von reichen Amerikanern natürlich nicht in einem verrauchten Saal stattfinden. Für das Meeting wurde dann auch der Garden Room im edlen Bel Air Hotel angemietet. Eine Suite im Bel Air Hotel kostet rund 4000 Dollar für eine Nacht. Hilary Clinton steigt hier genauso ab wie Ehemann Bill, wenn er mal in der Stadt ist.

Trotz nobler Umgebung - Perrier und Evian standen kostenlos und gekühlt für die anwesenden beunruhigten Bürger bereit - ging es bei diesem Meeting recht ärgerlich zu. Robert Ringier, Vizepraesident des Bel Air-Beverly Crest Neighborhood Councils deutete mit dem Finger auf die Repräsentanten der Polizei. "Wir wollen, dass das LAPD endlich was gegen diese Verbrecher unternimmt", so Ringier.

Überwachungsanlagen vs. freilaufende Schäferhunde

Die Lösungsvorschläge der Polizei: Lassen Sie keine Leitern herumstehen, schließen sie ihre Gartenmöbel über Nacht ein. Keine Post oder Pakete vor der Haustür liegenlassen, alle Wertsachen registrieren und die Videoüberwachungsanlage noch einmal durchchecken lassen. Außerdem sollen nun Flugblätter verteilt werden.

Schauspielerin Irina Maleeva, ihr großer Moment im Scheinwerferlicht war eine Rolle in Federico Fellinis "Satyricon" konnte ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie erzählte, dass ihr Juwelen im Wert von zwei Millionen Dollar aus dem Haussafe gestohlen wurden. Und auch Kenneth Garner, immerhin stellvertretender Polizeichef der LAPD und Opfer eines Einbruchs gab zu, dass er jetzt "leicht paranoid" durch die Gegend fährt. Panik im Millionärparadies. Havrey Saferstein, eine Repräsentant der Bel Air Association, will von den Anwohnern jetzt 250.000 Dollar einsammeln. Soviel kostet eine Videoüberwachungsanlage für die Strassen von Bel Air. Bisher konnten verschlossene Tore, Sicherheitskräfte und meterhohe Mauern die Diebe nicht fernhalten. Ob eine weitere Videokamera die Millionärs-Gangster fasst, bleibt fraglich.

Yussuf Aran jedenfalls glaubt nicht dran und zieht pragmatischere Lösungen vor: "Ich kauf mir jetzt zwei deutsche Schäferhunde und lass die frei auf dem Gelände rumlaufen. Mal sehen, ob sich dann noch einer traut, bei uns einzubrechen."