HOME

Vergesslicher Präsident: Ärger mit Meryl Streep: Was Trump noch 2015 über sie sagte

Auf Twitter ließ Donald Trump eine richtige Schimpftirade über Meryl Streep ergehen. Dabei hat er offenbar vergessen, dass er die Schauspielerin noch vor einem Jahr noch ganz toll fand.

Meryl Streep nutzte ihren Auftritt bei den Golden Globes für eine Kritik an Donald Trump

Meryl Streep nutzte ihren Auftritt bei den Golden Globes für eine Kritik an Donald Trump

"Meryl Streep ist eine der am meisten überschätzen Schauspielerinnen" giftete Donald Trump auf Twitter, nachdem Streep es gewagt hatte, ihn bei der Golden-Globes-Verleihung am Sonntag zu kritisieren. 2015 klang das allerdings noch ganz anderes. Damals wollte das Magazin "The Hollywood Reporter" von Trump wissen, ob er eine Lieblingsschauspielerin habe. "Julia Roberts ist schrecklich und viele andere auch. Meryl Streep ist aber exzellent", antwortete er. "Außerdem ist sie eine nette Person", schwärmte Trump.

Die Kritik der Schauspielerin hat seine Meinung offenbar radikal geändert. "Sie ist eine Hillary-Hofschranze...", schimpfte der designierte US-Präsident. Tadelnde Worte kann der Mogul offenbar nur schlecht vertragen.

Die dreifache Oscar-Preisträgerin hatte ihre Dankesrede für die Auszeichnung mit dem Cecil B. DeMille Award für ihr Lebenswerk für eine Abrechnung mit Trump genutzt. "Wenn wir alle Ausländer aus dem Land werfen, gibt es für uns nichts mehr zu schauen außer Football und Mixed Martial Arts, was aber keine Kunst ist", sagte Streep über den Kampfkunst-Sport, von dem Trump ein großer Fan ist. 

Meryl Streep bekommt Applaus für ihre Rede

Außerdem kritisierte sie den Skandalpolitiker scharf dafür, dass er während eines Wahlkampfauftritts einen körperbehinderten Journalisten der "New York Times" nachgemacht hätte. Dieser Moment, als der "Mann, der sich um einen Platz auf dem meistgeachteten Sitz unseres Landes bewarb", sich über jemanden lustig gemacht habe, der weniger Macht und weniger Möglichkeiten zur Verteidigung hätte, habe ihr fast das Herz gebrochen und gehe ihr nicht mehr aus dem Kopf. "Dieser Instinkt, andere zu demütigen" werde "unser aller Leben durchdringen", da sich nun auch andere berechtigt fühlen würden, dasselbe zu tun, befürchtete die Schauspielerin. 

Streep nannte zwar kein einziges Mal Trump beim Namen, dennoch wusste jeder im Saal und vor den TV-Bildschirmen, wer gemeint war. Von ihren Kollegen und Zuschauern erntete sie viel Bewunderung und Lob.

Schauspielerin Meryl Streep steht in einem dunklen, bestickten Kleid bei den Golden Globes 2017 auf der Bühne und spricht.
ivi