HOME

Outfit an Silvester: Dolce & Gabbana schwärmen von Melania - und ernten Shitstorm

Eine First Lady einzukleiden, kommt für die meisten Designer einem Adelsschlag gleich. Nicht so im Fall von Melania Trump. Nun ist auch Dolce & Gabbana ins Schussfeld der Kritiker geraten. 

Melania Trump trug an Silverster ein Kleid von Dolce & Gabbana

Melania Trump trug an Silverster ein Kleid von Dolce & Gabbana

Wie Millionen andere Frauen auf der Welt wird auch Melania Trump am Silvesterabend vor dem Spiegel gestanden und überlegt haben, was sie bloß anziehen soll. Doch die zukünftige First Lady der USA dürfte dabei mit einem Problem gekämpft haben, das ihren Vorgängerinnen nicht bekannt war. Denn die Liste der Modemacher, die sich schlicht weigern, die Frau von Donald Trump einzukleiden, wurde in den vergangenen Wochen immer länger, darunter Marc Jacobs, Tom Ford oder Sophie Theallet. 

Und so entschied sich Melania wieder für ein Designerduo, das auch schon in der Vergangenheit ihr ein treuer Begleiter war: Dolce & Gabbana. Zu der Silvesterparty in Palm Beach trug sie ein schwarzes Cocktailkleid der Luxusmarke. Der Designer Stefano Gabbana fühlte sich dadurch offenbar so sehr geschmeichelt, dass er sich zu einem Post auf Instagram hinreißen ließ. “Melania Trump #DGwoman thank you #madeinitaly”, schrieb er zu einem Bild von Melania und ihrem Ehemann. 

Melania Trump #DGwoman ❤❤❤❤❤ thank you ?? #madeinitaly??

Ein von stefanogabbana (@stefanogabbana) gepostetes Foto am

Melania Trump mit Eva Braun verglichen

In den Kommentaren brach daraufhin ein regelrechter Krieg aus. Während die einen Melania und den Look lobten, kritisierten andere scharf den Designer. "So wie ich keine Kleidung tragen würde, die unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt wird, werde ich auch nicht die Kleidung eines Designers tragen, der dieses Regime unterstützt", schrieb beispielsweise ein Nutzer. Ein anderer giftete gegen Gabbana: "Er wünscht sich doch bloß, Frau Mussolini eingekleidet zu haben" Damit setzt er Melania mit einer Frau des italienischen Diktators Benito Mussolini gleich, der aber wohl nie verheiratet war. 

Andere vergleichen die 46-Jährige gleich mit der Frau von Adolf Hitler: "Es ist egal, ob sie schön ist oder nicht. Würdest du stolz drauf sein, Eva Braun einzukleiden?", schrieb ein empörter User.

Gabbana kontert Kritik

Doch Stefano Gabbana lässt die Kritik nicht auf sich sitzen. "Ich mag Melania. Sie ist eine wunderschöne Frau", antwortete er den Kritikern. "Bitte kauft nicht mehr meine Kleidung. Ich brauche keine ignoranten Kunden", so der Designer.

In der Modewelt ist Gabbana nicht der einzige, der sich hinter Melania stellt. Auch Tommy Hilfiger, Carolina Herrera und Thom Browne freuen sich darüber, sie einzukleiden. "Jede First Lady sollte wie eine First Lady respektiert werden", sagte auch die Modeschöpferin Diane Von Furstenberg. "Denn eine First Lady repräsentiert Amerika."

ivi / ivi