HOME

Ungewöhnliches Experiment: Dieser Mann kleidet sich eine Woche lang wie Prinz George

Weißes Hemd mit Stickerei, blaue Latzhose oder ein Pulli mit Muster: Die Kleidung von Prinz George finden viele Menschen süß. Doch was passiert, wenn ein erwachsener Mann sich so anzieht?

Max Knoblauch

Ein paar Stickereien auf dem Hemd - fertig ist der Prinz-George-Look: links das Original, rechts Max Knoblauch.

Max Knoblauch ist 23 Jahre alt, blond und gutaussehend. Jedenfalls dürfte der New Yorker keine Probleme haben, Frauen kennenzulernen. Doch das ändert sich schlagartig, als die Redaktion des Journalisten, der für das US-Portal "Mashable" arbeitet, auf eine ungewöhnliche Idee kommt: Knoblauch soll sich eine Woche lang kleiden wie der britische Thronfolger. Allerdings nicht wie Prinz Charles oder Prinz William, sondern wie der zweijährige Prinz George.

Georges Kleidung löst regelmäßig in sozialen Medien einen Sturm der Begeisterung aus. "So süß", "einfach hinreißend" oder "großartig" sind die Kommentare zu Fotos des royalen Sprosses von Prinz William und Herzogin Catherine. George trägt mal ein weißes Hemd mit Stickerei, eine blaue Latzhose mit Segelboot darauf oder einen Pullover mit Männchen-Muster. Doch was passiert, wenn ein erwachsener Mann sich so anzieht?

Das wollte Max Knoblauch im Auftrag seiner Redaktion testen. Mit viel Liebe zum Detail stellte er die Kleidung von Prinz George nach. Der 23-Jährige nähte und bestickte sogar einen Pullunder im George-Look. Insgesamt fünf verschiedene Outfits legte er sich zu. Das Ergebnis fiel allerdings nicht ganz so knuddelig aus wie bei George. Knoblauch sah eher aus wie ein Riesenbaby - oder ein Mann mit ziemlich schlechtem Kleidungsgeschmack.

Wie reagiert die Öffentlichkeit?

Prinz George und Max Knoblauch

Ein Königreich für eine Latzhose: Prinz George und Max Knoblauch im Jeanslook.

Aber wie würde die Öffentlichkeit auf die Outfits reagieren? Das testete der Reporter auf den Straßen New Yorks und dokumentierte das Verhalten seiner Mitmenschen per in einem Video. Die ernüchternde Antwort: Sie reagieren eigentlich gar nicht. Nur einer spricht ihn auf sein Outfit an: "Ihnen muss ganz schön warm sein", sagt er bei über 30 Grad Außentemperatur zu dem Mann im Pullunder.

Vermutlich sehen die New Yorker tagtäglich sehr viel verrücktere Dinge als einen erwachsenen Mann, der mit einem bestickten Pullunder in der U-Bahn fährt. "Ich glaube, ich habe mich zu sehr wie ein vorwärts denkender Digitaljournalist und zu wenig wie ein Baby, das einmal König sein wird, verhalten", erklärt sich Knoblauch das Desinteresse seiner Mitmenschen. Lustig anzusehen ist es trotzdem.