Fahrerflucht Immer Ärger mit George


Und da heißt es immer, Frauen können nicht parken: George Michael rammte beim Ausparken gleich drei Autos - und beging dann Fahrerflucht. Für den Polizeikram schickte er später einen "Beauftragten".

Der britische Popstar George Michael, 42, hat wieder Ärger mit der Polizei. Sie will genau klären, wie es dazu kam, dass der Ex-Sänger des Duos Wham! in London mit seinem Luxus- Allradwagen drei geparkte Autos verbeulte - und warum er sich danach aus dem Staub machte. Michael wurde zum Verhör einbestellt, wie die Polizei am Dienstag bestätigte.

Ein Beauftragter des Popstars, der einst mit Hits wie "Wake Me Up Before You Go-Go" Furore machte, hatte den Vorfall am Ostermontag der Polizei gemeldet. Nach Schilderungen von Zeugen rammte Michael mit seinem Wagen zunächst einen Ford. Dann habe er beim Davonfahren mit seinem robusten Geländefahrzeug einen Peugeot erwischt, der durch den Aufprall gegen ein weiteres Auto gedrückt worden sei.

Drogenbesitz und unanständige Handlungen

Im Februar war der Popstar wegen Drogenbesitzes festgenommen worden. Damals hatte die Polizei ihn zusammengesunken am Lenkrad seines Wagens unweit vom Hyde Park gefunden. In dem Auto wurden neben Sexspielzeug auch Drogen entdeckt. Das Verfahren wegen Drogenbesitzes ist noch anhängig.

Der Sänger erklärte, der Vorfall im Februar sei "mein eigener dummer Fehler - wie üblich". Damit spielte der einstige Superstar unter anderem auf eine frühere Festnahme 1998 in Los Angeles an. Damals wurde Georgios Kyriacos Panayiotou - so Michaels eigentlicher Name - von der Polizei wegen einer "unanständigen Handlung" von einer Herren-Toilette mitgenommen, die in der Szene als Schwulentreff bekannt war.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker