HOME

Felicity Huffman: Schauspielerin drohen bis zu zehn Monate Haft

Im Uni-Bestechungsskandal plädiert Felicity Huffman vor Gericht auf schuldig. Kann sie so ihr Strafmaß auf wenige Monate Haft reduzieren?

Schauspielerin Felicity Huffman droht eine Haftstrafe

Schauspielerin Felicity Huffman droht eine Haftstrafe

Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") bekennt sich vor dem Bundesgericht schuldig. Am Montag gab die Schauspielerin in Boston zu, im Jahr 2017 15.000 US-Dollar (rund 13.400 Euro) an eine falsche Wohltätigkeitsorganisation gezahlt zu haben, um ihrer ältesten Tochter einen Studienplatz zu erschleichen.

Bereits im April legte die 56-Jährige in einem Statement ein Schuldgeständnis ab und versicherte, alle Konsequenzen ihrer Handlungen zu akzeptieren. Nun sieht sie sich diesen gegenüber. Wie unter anderem "The New York Times" berichtet, strebe die Staatsanwaltschaft vier bis zehn Monate Gefängnisstrafe für die Schauspielerin an. Da diese kooperativ zu sein scheint, könne mit einer eher kurzen Haftstrafe sowie mit einer Geldstrafe von 20.000 US-Dollar (rund 17.800 Euro) gerechnet werden.

Die Urteilsverkündung im Fall Huffman ist für den 13. September angesetzt. Übrigens: Huffmans Ehemann, der Schauspieler William H. Macy (69, "Fargo"), wurde in dem Uni-Bestechungsskandal nicht angeklagt. Er erschien am Montag auch nicht vor Gericht. Stattdessen wurde Huffman von ihrem Bruder begleitet.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(