HOME

Frankreich: Hochzeitsglocken im Elysée-Palast?

Sie sind erst wenige Woche ein Paar, doch offenbar keine Zauderer: Nach französischen Medienberichten plant Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy angeblich die Hochzeit mit Freundin Carla Bruni. Der Termin soll überraschend bald sein.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und die Chanson-Sängerin Carla Bruni wollen einem Medienbericht zufolge heiraten. Die Hochzeit sei für den 8. oder 9. Februar geplant, berichtete die Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Blatt gehört Sarkozys engem Freund, EADS- Großaktionär Arnaud Lagardère. Es wäre Sarkozys dritte Ehe. Der 52-Jährige und seine zweite Gattin Cécilia hatten im Oktober ihre Scheidung bekanntgegeben. Frankreichs Präsidialamt wollte den Bericht nicht kommentieren.

Unterdessen haben die Umfragewerte für Sarkozy einen Tiefstand erreicht. "Der Medienrummel um das Privatleben des Präsidenten berührt das Image dieses Amtes und stört offensichtlich seine traditionelle Wählerschaft", sagt der Direktor des Umfrageinstituts CSA, Stéphane Rozès.

Erst vor wenigen Wochen hatte Sarkozy das ehemalige Top-Model Bruni (39) bei einem Abendessen kennengelernt. Mit ihren gemeinsamen Auftritten haben die beiden seitdem regelmäßig für Schlagzeilen gesorgt und die Titelseiten der Klatschpresse geziert. Während eines Weihnachtsurlaubs in Ägypten sowie jüngst in Jordanien ließen sich beide offensichtlich mit Absicht von Pressefotografen ablichten. Auf den Bildern ist auch Brunis Sohn aus erster Ehe, Aurélien (6), zu sehen. Ihre nächste Reise soll das Paar Ende Januar nach Indien führen. Dort bringt Bruni Presseberichten vom Samstag zufolge die Diplomaten in Bedrängnis: Die Verantwortlichen für Protokoll und Sicherheit wüssten nicht, wie sie mit Bruni umgehen sollten, die schließlich nicht die Ehefrau des Präsidenten sei, hieß es.

Liebesgeplänkel schadet Imagewerten

Umfragen zufolge sinkt in Frankreichs Bevölkerung die Zustimmung für Sarkozy deutlich. Die Befragung des Instituts CSA für die Tageszeitung "Le Parisien" ergab, dass 48 Prozent der Franzosen Vertrauen in den Staatschef haben. Das seien sieben Prozentpunkte weniger als im Dezember, schrieb das Blatt am Sonntag. Erstmals sei der Wert unter die Symbolmarke von 50 Prozent gesunken. Insgesamt verlor Sarkozy seit vergangenem Juli 17 Prozentpunkte.

Zu Beginn des Jahres stellten die Franzosen mehr denn je die Frage nach ihrer Kaufkraft, erklärte Rozès. "Die Erwartungen an Sarkozy sind in diesem Bereich besonders hoch." Sarkozy hatte im Wahlkampf versprochen, er werde "der Präsident der Kaufkraft". Die Franzosen würden den "Stilbruch" im höchsten Staatsamt erst dann akzeptieren, wenn sich ihr alltägliches Leben verbessere, sagte Rozès.

Bruni ist kein unbeschriebenes Blatt

Nach Informationen des "Journal du Dimanche" soll die Hochzeit wahrscheinlich am 9. Februar stattfinden. Sarkozy habe Bruni bereits einen Verlobungsring mit rosa Diamant geschenkt. Die Sängerin habe ihm im Gegenzug eine teuere Schweizer Uhr geschenkt.

Carla Bruni, in den 90ern ein Topmodel, gelang eine viel beachtete neue Karriere als Chansonsängerin. Sie stammt aus der reichen Pirelli-Dynastie und hatte in der Vergangenheit bereits mit Beziehungen zu US-Milliardär Donald Trump oder Rockstar Mick Jagger für Schlagzeilen gesorgt.

AP/Reuters / AP / Reuters