HOME

Doris Schröder-Köpf: Bat Gerhard Schröder seine Ex-Frau, ihren Namen abzulegen? Das sagt der Altkanzler

Doris Schröder-Köpf behauptet, ihr Ex-Mann habe sie aufgefordert, den Namen Schröder abzulegen. Der Altbundeskanzler wehrt sich.

Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf heirateten 1997

Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf heirateten 1997

Auch ein Jahr nach der Scheidung will sich Doris Schröder-Köpf (55) nicht von dem Nachnamen ihres Ex-Mannes, Gerhard Schröder (75), trennen. In einem Interview mit der "Zeit" behauptete sie, der Alt-Bundeskanzler habe sie aufgefordert, den Nachnamen Schröder abzulegen: "Er vertritt die Ansicht, dass immer nur die aktuelle Ehefrau seinen Namen tragen soll." Das sei aber "zumal bei einem Allerweltsnamen wie Schröder, ein völlig absurdes Ansinnen", sagte die SPD-Politikerin.

Doch der Alt-Kanzler will diese Aussage nicht auf sich sitzen lassen. Gegenüber der Nachrichtenagentur spot on news ließ er erklären: "Diese Behauptung ist an Absurdität nicht zu übertreffen." Der Ex-SPD-Politiker kritisierte auch die Wochenzeitung, die das Interview verbreitet hatte. "Man wundere sich, dass sich 'Die Zeit" auf das Niveau der Yellow-Press begäbe", so die Erklärung.

Gerhard Schröder liefert sich einen Rosenkrieg mit seiner Ex

Doris Schröder-Köpf hatte in dem Interview unter anderem gesagt: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Willy Brandt mit einem ähnlichen Verlangen an die Mutter seiner Söhne, Rut Brandt, herangetreten sein könnte. Wie auch immer: Gut, dass Geschiedene selbst entscheiden können, mit welchem Namen sie in das neue Leben nach der Trennung gehen wollen." Doris Schröder-Kopf war 21 Jahre lang mit Gerhard Schröder verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Kinder adoptiert. Das einstige Vorzeigepaar liefert sich seit längerem einen Rosenkrieg. In mehreren Gerichtsverfahren geht es um die Frage, wann das Paar sich getrennt hat.

Neue Liebe: Gerhard Schröder traut sich - zum fünften Mal
SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(