HOME

Gerichtsverhandlung: Chris Brown schweigt zu Pügel-Attacke auf Rihanna

Nach dem handgreiflichen Streit mit seiner Freundin Rihanna musste sich Sänger Chris Brown wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Wie brutal Brown bei der Schlägerei wirklich vorging, enthüllen nun die Gerichtsakten.

Im grau karierten Anzug, mit Einstecktuch und Krawatte erschien Sänger Chris Brown in Los Angeles vor Gericht. Sein gepflegtes Äußeres konnte jedoch nicht von seinem brutalen Übergriff auf Freundin Rihanna ablenken, wegen dem sich der 19-Jährige vor Gericht verantworten muss. Die Staatsanwaltschaft klagte den Sänger zudem wegen krimineller Drohungen an. Brown war am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) vor Gericht erschienen, ohne aber zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Die zuständige Richterin gab einem Antrag von Browns Anwälten statt, dass sich der Musiker nun erst am 6. April zu der Anklage äußern muss.

Im Falle eines Prozesses mit einer Verurteilung droht Brown eine Höchststrafe von vier Jahren und acht Monaten im Gefängnis, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Sandi Gibbons, laut "People.com" mit. Er könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Möglicherweise wollten Browns Anwälte mit der Staatsanwaltschaft einen Deal aushandeln, bei dem sich Brown schuldig bekennt und im Gegenzug eine mildere Strafe erhält, berichtete der Internetdienst "Tmz.com".

Brown war im grauen Anzug mit Krawatte vor Gericht erschienen. Die Richterin wies ihn an, niemanden zu "verärgern, zu verfolgen, zu belästigen, zu bedrohen oder Gewalt anzuwenden". Rihannas Anwälte waren ebenfalls anwesend. Sie reichten keinen Antrag ein, der Brown eine Kontaktsperre mit Rihanna auferlegt hätte. Ihrem Anwalt Donald Etra zufolge würde Rihanna aber - "wenn es verlangt wird" - vor Gericht aussagen. "Sie hat sich schon erholt, und es geht ihr recht gut", teilte Etra in der Sendung "Entertainment Tonight" mit.

Rihanna war bei dem Streit Anfang Februar im Gesicht verletzt worden. Ein kürzlich aufgetauchtes Polizeifoto zeigt die 21-Jährige mit geschwollenem Gesicht, Verletzungen auf den Wangen und blutigen Lippen. In den am Donnerstag vorgelegten Gerichtsakten ist von dem Opfer erstmals als "Robyn F." die Rede. Rihannas bürgerlicher Name lautet Robyn Rihanna Fenty. Laut eidesstattlicher Erklärung des Polizisten De Shon Andrews kam es zu dem Streit zwischen Brown und Rihanna am 8. Februar, nachdem die junge Frau auf Browns Handy eine SMS von einer anderen Frau entdeckt hatte. Brown habe Rihanna so fest geschlagen, dass ihr Mund voller Blut gewesen sei. Außerdem habe er versucht, seine Begleiterin zu würgen, als sie ihm die Wagenschlüssel wegnehmen wollte. Die junge Frau habe fast das Bewusstsein verloren, aber sich weiter gewehrt und sogar versucht, ihm das Auge auszudrücken, berichtete der Polizist.

Knapp drei Wochen nach dem Vorfall wurden Rihanna und Brown wieder Seite an Seite gesehen. Laut US-Medienberichten hat sich der Sänger bei seiner Freundin entschuldigt. Eine Quelle aus dem Umfeld des Paares erzählte "People.com", die beiden hätten sich versöhnt und seien "ganz sicher wieder zusammen".

DPA/AP / AP / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?