HOME

Gus Backus: Schlagersänger in Bayern gestorben

Gus Backus ist tot. Der gebürtige Amerikaner, der in Deutschland mit Schlagern Erfolge feierte, starb im Alter von 81 Jahren in Bayern.

Gus Backus ist gestorben

Gus Backus ist gestorben

Gus Backus (1937-2019, "Da sprach der alte Häuptling der Indianer") ist am gestrigen Mittwoch nahe München gestorben. Das bestätigte einer der Söhne des Schlagersängers jetzt gegenüber der "Bild"-Zeitung. Zunächst hatte das Internetportal "smago" vom Tod des Entertainers berichtet.

"Er ist gestern friedlich eingeschlafen. Mein Vater war für mich ein Superheld", sagte Jeffrey Backus (48), der als Country-Sänger tätig ist, der "Bild". "Er war immer für mich da. Nicht nur wegen der Musik war er für mich ein ganz Großer, er war auch mein bester Freund." Der gebürtige US-Amerikaner Gus Backus wurde 1957 als GI nach Wiesbaden versetzt. In Deutschland verfolgte er fortan seine Musik-Karriere und schaffte mit Titeln wie "Der Mann im Mond", "Da sprach der alte Häuptling der Indianer" und "Sauerkraut-Polka" Mitte der 60er-Jahre den Durchbruch. Zudem war er als Schauspieler aktiv und ergatterte Rollen wie in der Komödie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" (1962).

Ein Leben zwischen Amerika und Deutschland

1973 kehrte Backus Deutschland den Rücken und lebte wieder in den USA, wo er unter anderem auf texanischen Ölfeldern arbeitete. In Deutschland galt er zeitweise als verschollen und sogar totgeglaubt. In den 1980er Jahren entschied sich Backus für die Rückkehr nach Deutschland und lebte zuletzt in Germering bei München. Er hinterlässt vier Kinder und seine Ehefrau Heidelore Backus.

SpotOnNews