VG-Wort Pixel

"Sussex Royal" Queen durchkreuzt die Pläne: Harry und Meghan dürfen ihren Markennamen nicht benutzen

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Queen Elizabeth II.
Herzogin Meghan, Prinz Harry und Queen Elizabeth II.
© John Stillwell/PA Wire / DPA
Unter ihrem Namen "Sussex Royal" wollten Prinz Harry und Meghan Markle eigentlich Produkte auf den Markt bringen. Doch daraus wird jetzt vermutlich nichts mehr. 

Im Zuge ihrer Ankündigung, sich von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen zu wollen, wurde Mitte Januar auch bekannt, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan längst eine Website für ihre Zukunft ins Leben gerufen hatten. Auf sussexroyal.com fassten die beiden ihre Pläne für die Zukunft zusammen und stellten ihre neue Marke vor.

Harry und Meghan: Queen Elizabeth II. durchkreuzt ihre Pläne

Angeblich haben die beiden für das Design der Seite eine US-amerikanische Agentur beauftragt, mit der Meghan schon vertraut war. Dabei sollen sie viel Geld in die Hand genommen haben. Eine gute Internet- und Social-Media-Strategie ist für ihren neuen Alltag unabdingbar. Um in Zukunft unter ihrem Namen Organisationen ins Leben rufen zu können und Produkte zu verkaufen, ließen sich der Prinz und die US-Amerikanerin "Sussex Royal" als Marke eintragen. Als offizielles Warenzeichen wäre "Sussex Royal" geschützt. 

Doch jetzt hat Queen Elizabeth II. die Pläne der Aussteiger durchkreuzt. Wie die britische "Daily Mail" in Berufung auf Palast-Quellen berichtet, verbietet die Monarchin Harry und Meghan die Nutzung des Zusatzes "Royal" in ihrem Namen - denn sich als Royal zu bezeichnen, obwohl man von den Verpflichtungen als Senior Royal zurückgetreten ist, sei schlicht nicht möglich.

Ein "unvermeidlicher" Schritt

Im Zuge ihres Austrittes, über den einige Tage verhandelt wurde, haben sich die beiden bereiterklärt, die Anrede HRH (His und Her Royal Highness) nicht mehr zu nutzen.

Der Buckingham Palast wollte sich zu den neuesten Entwicklungen bislang nicht äußern. Eine Palast-Quelle sagte der "Daily Mail" jedoch, der Schritt sei "unvermeidlich" gewesen. "Aber es muss für das Paar sicherlich ein Schlag sein, da sie alles in die Marke Sussex Royal investiert haben", erklärte der Experte. "Der ursprüngliche Plan der Sussexes - halb drinnen, halb draußen zu sein - hätte nie funktioniert", sagte er. 

Quelle: "Daily Mail"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker