VG-Wort Pixel

Afrika-Besuch Üppige Reisen auf Kosten des Steuerzahlers: Harry und Meghan ernten Kritik

Harry und Meghan
Harry und Meghan haben im Rahmen ihrer Afrika-Reise 2019 in Kapstadt eine Moschee besucht.
© Cover Images/ / Picture Alliance
Prinz Harry und Herzogin Meghan stehen in Großbritannien in der Kritik: Ihre Afrika-Reise aus dem vergangenen Jahr kostete den Steuerzahler knapp eine Viertelmillion Pfund.

Anfang dieses Jahres gaben die beiden ihren Rückzug aus dem britischen Königshaus bekannt. Doch im Vorjahr ließen es Prinz Harry und Meghan Markle noch einmal auf Staatskosten richtig krachen: Der Enkel von Königin Elisabeth II. unternahm mit seiner Familie 2019 die teuerste Reise aller britischen Royals. 

Der mehrtätige Staatsbesuch von Südafrika, Botswana, Angola und Malawi, auf den das Ehepaar im September 2019 auch Sohn Archie mitnahm, kostete den britischen Steuerzahler fast eine Viertelmillion Pfund. Das berichtet die britischen Tageszeitung "Daily Mail" unter Berufung auf den jährlichen Bericht des Palastes.

Demnach sollen Kosten in Höhe von 245.643 Pfund für die royale Kleinfamilie und ihre Entourage angefallen sein - das entspricht umgerechnet rund 268.500 Euro. Keine andere Reise eines Royals war im zurückliegenden Jahr so teuer. Immerhin: Der Besuch auf dem Kontinent zehn Tage, umfasste mehr als 20 Termine und wurde damals von vielen Medien als Erfolg gewertet.

Die britische Presse hat sich auf Harry und Meghan eingeschossen

Prinz Charles' zweitägiger Ausflug in den Oman anlässlich des Todes von Sultan Qabus ibn Sa'id Al Sa'id war dagegen mit Kosten von "nur" 210.345 Pfund vergleichsweise günstig. Auf Platz 3 der teuersten Royal-Reisen landete der Besuch von Prinz William und Kate in Afghanistan, der mit 117,116 Pfund weniger als halb so viel verschlang wie die Afrika-Tour seines Bruders.

Alle Reisen zusammen schlugen über zwölf Monate mit 5,3 Millionen Pfund zu Buche. Das entspricht einer Steigerung um 15.2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Für die britischen Medien ist die Auflistung ein gefundenes Fressen: Spätestens seitdem Harry und Meghan dem Königreich den Rücken zugekehrt haben, hat sich die Boulevardpresse auf das junge Paar eingeschossen. Die Berichte über die teure Auslandsreise geben da nur neue Nahrung. Eigentlich wollte er nur seine Ruhe haben. Doch auch im fernen Kalifornien sieht sich der jüngste Sohn von Charles und Diana weiter Attacken ausgesetzt.

Verwendete Quelle:"Daily Mail"

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker