VG-Wort Pixel

Kanada "Dallas Buyers Club"-Regisseur Jean-Marc Vallée mit 58 Jahren gestorben

Jean-Marc Vallée, hier im Mai 2019 bei der Premiere der zweiten Staffel von "Big Little Lies" in New York
Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée, hier im Mai 2019 bei der Premiere der zweiten Staffel von "Big Little Lies" in New York
© Angela Weiss / AFP
Der mehrfach oscargekrönte Film "Dallas Buyers Club" machte ihn in Hollywood zu einem begehrten Namen: Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée ist im Alter von 58 Jahren gestorben.

Der Regisseur und Produzent Jean-Marc Vallée ist tot. Nach Angaben seiner Sprecherin Bumble Ward starb er am Wochenende plötzlich in seiner Hütte außerhalb von Quebec City in Kanada. Der Kanadier, der für die Regie der HBO-Hitserie "Big Little Lies" einen Emmy gewann und dessen Drama "Dallas Buyers Club" 2013 mehrere Oscar-Auszeichnungen erhielt, wurde 58 Jahre alt.

"Immer noch geschockt von der Nachricht, dass Jean-Marc Vallée gestorben ist", schrieb Ward auf Twitter. "Was ihr vielleicht nicht wisst, ist, dass er lieb und nett war, voller Dankbarkeit, an Geburtstage dachte und tolle Mixtapes verschickte, während er gleichzeitig ein kreatives Genie war. Ruhe in Frieden."

Vallée war für seine naturalistische Herangehensweise an das Filmemachen bekannt. In den letzten zehn Jahren hatte er mit Stars wie Reese Witherspoon, Nicole Kidman, Amy Adams und Jake Gyllenhaal gearbeitet. Er führte im Jahr 2009 Regie bei "The Young Victoria" ("Victoria, die junge Königin") mit Emily Blunt und vier Jahre später bei "Dallas Buyers Club" mit Matthew McConaughey und Jared Leto, der sechs Oscar-Nominierungen erhielt, darunter für den besten Film, und ihm in Hollywood einen Popularitätsschub einbrachte.

Jean-Marc Vallée wollte Geschichten erzählen

Er drehte oft mit natürlichem Licht und Handkameras und ließ den Schauspielern die Freiheit, das Drehbuch zu improvisieren und sich am Drehort einer Szene zu bewegen, wie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) berichtet. "Sie können sich bewegen, wo sie wollen", sagte der kanadische Filmemacher 2014 in einem AP-Interview über seine Schauspieler. "Ich lege Wert auf das Erzählen von Geschichten, auf Emotionen und Charaktere. Ich versuche, mich nicht zu sehr einzumischen [...]. Oft haben der Kameramann und ich gesagt: 'Dieser Drehort ist scheiße. Er ist nicht sehr schön. Aber, hey, so ist das Leben.'"

2017 arbeitete er erneut mit Witherspoon zusammen, um die erste Staffel von "Big Little Lies" zu drehen, und 2018 führte er bei "Sharp Objects" (ebenfalls für HBO) Regie bei Adams. Für beide Filme wurde Vallée mit dem DGA Award ausgezeichnet.

Quellen: Bumble Ward auf Twitter, Associated Press, CBS News

mad

Wissenscommunity


Newsticker