VG-Wort Pixel

Joe Biden Das sagt er nach seiner Corona-Impfung

Sehen Sie im Video:  Biden lässt sich vor laufender Kamera impfen und warnt –  "Das ist erst der Anfang!"






Ärmel hochgekrempelt und los ging es. Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich vor laufender Kamera gegen das Coronavirus impfen lassen. Der 78-Jährige ließ sich in einem Krankenhaus in Newark im Bundesstaat Delaware eine Spritze mit dem Biontech-Pfizer-Impfstoff geben. Danach warb Biden bei den US-Bürgern um Vertrauen in die Impfung und sagte, es gebe "keinen Grund zur Besorgnis". Er appellierte an die Amerikanerinnen und Amerikaner, sich ebenfalls impfen zu lassen, sobald ein Impfstoff für sie zur Verfügung stehe. Es werde noch einige Zeit dauern, bis die Pandemie eingedämmt werden könne, sagte Biden. "Das Wichtigste ist, dass man sagen muss, dass dies erst der Anfang ist. Es ist eine Sache, den Impfstoff herauszubringen. Und jetzt wird auch der von Moderna kommen. Aber es wird Zeit brauchen. In der Zwischenzeit - und ich will nicht wie ein Miesmacher klingen - hoffe ich, dass die Leute auf alle Experten wie Dr. Fauci hören. Wenn wir über die Notwendigkeit sprechen, während dieser Weihnachts- und Neujahrsfeiertage Masken zu tragen, dann tragen Sie Masken, mit sozialer Distanz. Und wenn Sie nicht reisen müssen, reisen Sie nicht." Der Demokrat Biden wird am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. Ob der amtierende Präsident, der Republikaner Donald Trump, auch eine öffentliche Impfung plant, ist bislang unklar.
Mehr
Der gewählte US-Präsident Joe Biden meldet sich nach seiner öffentlichen Corona-Impfung. Er richtet sich an die Forscher und das Volk.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden (78) ließ sich am Montag vor laufenden Kameras in einem Krankenhaus in Newark gegen Corona impfen. Danach rief er seine Landsleute auf, es ihm sobald wie möglich gleichzutun. Dass es keinen Grund gebe, sich Sorgen zu machen, wiederholte er wenig später auch in einem Instagram-Post.

"Heute habe ich den Covid-19-Impfstoff erhalten", schrieb er. "An die Wissenschaftler und Forscher, die unermüdlich daran gearbeitet haben, dies möglich zu machen - vielen Dank. Wir verdanken Ihnen sehr viel", wandte er sich an die Mediziner. Danach richtete er sich erneut an die Bevölkerung: "Und an das amerikanische Volk - seien Sie sicher, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Wenn der Impfstoff verfügbar ist, sollten Sie ihn unbedingt nehmen", appellierte Biden.

Die nächste First Lady, Jill Biden (69), wurde ebenfalls in Newark, Delaware, geimpft. Bei diesem Termin bekam das Ehepaar Biden die erste von zwei Spritzen mit dem Impfstoff der Unternehmen Pfizer und Biontech.

Vorreiter Vizepräsident Mike Pence

Am Freitagmorgen (18.12.) hatte sich bereits Donald Trumps (74) Vize Mike Pence (61) gemeinsam mit Ehefrau Karen (63) vor laufenden Kameras impfen lassen. Die Impfung fand im Weißen Haus statt und wurde im US-Fernsehen übertragen. Dies solle die "Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes zeigen und für Vertrauen bei der amerikanischen Bevölkerung sorgen", hieß es vonseiten der Regierung.

"Ich habe nichts gespürt - Gut gemacht", sagte Pence laut "New York Times" kurz nachdem ihm ein Mitarbeiter des Walter Reed National Military Medical Center die Spritze verabreicht hatte.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker