Kate Hudson Beim Spannen abgestürzt

Ihr Tiefflug-Manöver wurde den US-Soldaten einer kalifornischen Marinebasis zum Verhängnis: Weil sie versuchten, einen Blick auf die halbnackte Kate Hudson zu erhaschen, stürzte ihr Helikopter ab.

Als H&M Unterwäsche-Bilder von Anna Nicole Smith an Bushaltestellen aufhängte, fuhr so mancher Autofahrer auf seinen Vordermann auf. Etwas kostspieliger und gefährlicher war da die Spanner-Aktion, die sich einige US-Soldaten bei Schauspielerin Kate Hudson leisteten. Während die sich in Bikini, Diamantkette und Highheels auf dem Set ihres Films "You, Me and Dupree" an einem Strand in San Pedro, Kalifornien, räkelte, kreiste ein Hubschrauber der US-Armee gefährlich niedrig über den Köpfen der Crew. Offensichtlich wollten die Soldaten einen Blick auf die knapp bekleidete Darstellerin erhaschen. Doch das Niedrigmanöver wurde dem Flieger zum Verhängnis - der Hubschrauber stürzte kurz hinter dem Set ab. Glücklicherweise wurde keiner der Insassen ernsthaft verletzt, wie der Onlinedienst "Femalefirst" berichtete, dennoch wird der Ausflug wohl ein Nachspiel für die Marines haben.

Am Ende konnten die Soldaten Kate Hudson dann doch im Bikini bewundern: "Wir hörten einen lauten Knall und rannten zu der Stelle", beschreibt Hudson die Szenerie in einem Interview mit "Moviehole", "ich natürlich noch in meinem Outfit. Und es stellt sich heraus, dass ausgerechnet auf mein Auto, das zwischen all den anderen und den ganzen Wohnwagen stand, ein riesiges Sperrholzteil gefallen war. Da stand ich also zwischen all den Soldaten und Polizisten - im Bikini." Den Uniformierten wird Miss Hudsons Aufzug wohl nicht unrecht gewesen sein - die jedoch ließ sich schnellstens einen Mantel reichen. "Eine Entschädigung für mein verbeultes Auto hat mir die Regierung übrigens noch nicht gezahlt", sagt Hudson.

pie

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker