VG-Wort Pixel

Auf Instagram Eine Woche nach der Geburt ihrer Tochter: Katy Perry zeigt After-Baby-Body in Unterwäsche

Katy Perry
Katy Perry zeigt auf Instagram ihren After-Baby-Body
© Jon Kopaloff/Screenshot Instagram katyperry / Getty Images / AFP
Während ihre Kolleginnen bei den MTV Video Music Awards gefeiert wurden, postete Katy Perry ein Bild von sich im Still-BH. Nur fünf Tage nach der Geburt ihrer Tochter verfolgte sie die Preisverleihung von zuhause aus. 

Während Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards am Sonntagabend unter Beweis stellte, dass Gesichtsmasken durchaus High Fashion sein können, weilte Katy Perry in ihren eigenen vier Wänden - und trug ein etwas anderes Show-Outfit.

Katy Perry postet Foto in Still-Unterwäsche

Nur fünf Tage nach der Geburt ihrer Tochter Daisy Dove Bloom posierte die Sängerin vor dem Badezimmerspiegel und schoss ein Selfie von sich in Mieder-Unterhose und Brustpumpen-BH. Das Ergebnis postete die Freundin von Schauspieler Orlando Bloom in ihrer Instagram-Story und verlinkte darin - ein kleiner Gruß an die Kollegen - die Video Music Awards

Wie auf der Fotoplattform üblich hat die Musikerin außerdem die Hersteller ihres Outfits verlinkt. Für ihre Haare und das Make-up war offenbar die erste Woche als frischgebackene Mama verantwortlich - "Exhaustion" ("Erschöpfung") markierte sie neben ihrer Frisur. 

"Nicht das Ende der Welt"

Musikalisch unterstrich sie ihren ehrlichen Beitrag mit einem ihrer eigenen Songs,"Not The End Of The World". Darin singt Perry: "Es ist nicht das Ende der Welt, Schmeiß dich in deine ausgefallene Kleidung und die Ängste ins Feuer." Eine Awardshow verpassen und stattdessen Zeit mit der neu geborenen Tochter verbringen: Für Perry gerade sicherlich wirklich nicht das Ende der Welt. 

Katy Perry
Katy Perry nur wenige Tage nach der Geburt ihrer Tochter
© Screenshot Instagram katyperry

Die Geburt ihrer Tochter hatten Perry und Bloom auf Instagram mit einer Kollaboration mit Unicef verbunden. "Wir wissen, dass wir die Glücklichen sind, und nicht jeder kann eine so friedliche Geburtserfahrung machen wie unsere. In Gemeinden auf der ganzen Welt herrscht nach wie vor ein Mangel an medizinischem Personal, und alle elf Sekunden stirbt eine schwangere Frau oder ein Neugeborenes, meist an vermeidbaren Ursachen", schrieben sie. "Seit COVID-19 sind aufgrund des zunehmenden Mangels an Zugang zu Wasser, Seife, Impfstoffen und Medikamenten, die Krankheiten verhindern, viel mehr Neugeborene gefährdet. Als Eltern eines Neugeborenen bricht uns dies das Herz, denn wir haben heute mehr denn je Mitgefühl mit kämpfenden Eltern."

Dazu verlinkten die beiden eine Spendenseite. 

Verwendete Quelle: Instagram katyperry

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker