HOME

Kim Kardashian: Blitzhochzeit war für sie kein Fehler

Gerade mal 72 Tage war das TV-Sternchen verheiratet. Die kurzlebige Ehe war für sie dennoch eine wertvolle Erfahrung.

Ihre Ehe mit Kris Humphries bereut Kim Kardashian nicht. Die amerikanische Reality-TV-Darstellerin trat im Oktober letzten Jahres mit dem Basketball-Profi vor den Traualtar. Nach nur 72 Tagen beantragte sie allerdings bereits wieder die Scheidung. Als Fehler sieht sie die kurzlebige Ehe aber nicht an, wie sie nun verraten hat. "Für jeden, dem ich damit wehgetan habe, tut es mir wirklich leid", entschuldigt Kardashian sich im Interview mit Oprah Winfrey. "Ich wünsche niemandem Schmerz, aber den Menschen, der ich durch diese verrückte Erfahrung geworden bin, möchte ich nicht ändern. Ich habe Kris geliebt und die ganze Sache hat ihm offensichtlich wehgetan und mir auch. Es war peinlich. Ich möchte es nicht einen Fehler nennen - es war eine Lektion."

Dass sie nicht den Rest ihres Lebens mit Humphries verbringen will, merkte die Promi-Brünette indes bereits, als sie bei ihm einzog. Trotzdem entschied sie sich, ihn vor laufenden Kameras zu heiraten. "Als wir zusammenzogen, sah ich, wie es wirklich um unsere Beziehung beschaffen war", gibt Kardashian zu. "Ich will nicht ins Detail gehen, aber als wir zusammenzogen, wusste ich, dass er nicht der Richtige war." Obwohl die Verbindung nicht hielt, beteuert das It-Girl, noch immer eine hohe Meinung von Humphries zu haben. "Er ist ein guter Mensch. Er wird immer einen Platz in meinem Herzen haben. Es war einfach nicht das Richtige für mich." Inzwischen ist Kim Kardashian mit Rapper Kanye West liiert.

ivi/Bang
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.