HOME

Hautkrankheit: "Mein großer Makel": Kim Kardashian spricht über ihre Schuppenflechte

Eigentlich inszeniert sich Kim Kardashian stets als Sexsymbol ohne Schönheits-Makel. Doch jetzt sprach die 35-Jährige über ihre Schuppenflechte und warum sie diese nicht mehr verstecken will.


Perfektes Make-up, perfektes Haar-Styling, perfektes Outfit - perfekte Haut? Nicht ganz. Kim Kardashian - von vielen Fans als Schönheits-Idol gefeiert - muss auch mit einem Makel leben. Denn die 35-Jährige leidet an einer Schuppenflechte. In einem Beitrag in ihrer kostenpflichtigen App sprach sie nun über ihr Leben mit der Hautkrankheit.

"Nach so vielen Jahren habe ich wirklich gelernt, damit zu leben", schreibt Kardashian laut "People.com". "Ich habe einen Fleck an meinem rechten Bein, den man am stärksten sieht. Ich versuche schon gar nicht mehr, ihn groß zu verstecken. Ich denke mir manchmal, dass das nun mal mein großer Makel ist, den jeder kennt, also warum das verstecken?"

Auch Kim Kardashians Mutter Kris Jenner leidet an Schuppenflechte

Die Diagnose bekam Kim Kardashian vor sechs Jahren von einem Hautarzt gestellt, nachdem sie plötzlich einen Ausschlag am Bein entdeckte. Ihre Mutter habe sofort gewusst, um was es sich handelt. "Sie hat es auch, es ist erblich - sie hat die Symptome also früh erkannt." Laut dem deutschen Selbsthilfe-Bund für Schuppenflechte sind Symptome zum Beispiel die typische rote Fleckenbildung mit trockener, silbrig glänzender Schuppung. Schuppenflechte sei nicht ansteckend aber auch nicht heilbar. Trotzdem könne die Krankheit gut behandelt werden.

Auch versucht, ihr Leiden so gut wie möglich im Griff zu behalten. "Ich benutze eine Kortison-Salbe jeden Abend vor dem Schlafen. Ich hoffe natürlich immer auf ein Gegenmittel aber in der Zwischenzeit lerne ich zu akzeptieren, dass sie ein Teil von mir ist", schreibt sie. Auf ihrem Youtube-Kanal lud sie deshalb auch ein Video von einem Foto-Shooting hoch: Kardashian posiert darin in Unterwäsche und zeigt ihre Beine - auf denen die roten Flecken gut zu erkennen sind. Und trotzdem sind die Bilder auch ohne Photoshop sexy wie immer. 

sst