HOME

Krise: Zellweger will die Ehe annullieren

Er sei "unglaublich süß" schwärmte sie noch vor wenigen Wochen: Oscar-Gewinnerin Renee Zellweger will sich nach nur vier Monaten Ehe von Kenny Chesney trennen.

Erst Blitzhochzeit - jetzt schnelle Trennung: Nur vier Monate nach ihrer Hochzeit gehen US-Schauspielerin Renée Zellweger und Country-Star Kenny Chesney getrennte Wege. Das Paar wolle die Ehe annullieren lassen, berichtete die US-Zeitschrift "People". Gründe für die Trennung gab die Sprecherin der Schauspielerin aber nicht an. Nach nur viermonatiger Bekanntschaft hatten sich die Oscar-Preisträgerin und der Sänger im Mai an einem Strand auf den Virgin Islands in der Karibik das Jawort gegeben. Es war für beide die erste Ehe. Zellweger und Chesney hatten sich im Januar bei einem Benefiz-Konzert für die Opfer der Tsunami- Katastrophe kennen gelernt.

Trennung vom "unglaublich süßen" Chesney

Im Juni schwärmte die 36-Jährige in einem Interview der Programm-Zeitschrift "TV Movie" noch über die Ehe. "Es ist so wunderbar - ich könnte jeden Tag vor Freude heulen. Endlich im Club der Verheirateten", sagte Zellweger. An dem "unglaublich süßen" Chesney gefalle ihr besonders, dass er sich von ihrer Berühmtheit nicht einschüchtern lasse. Die britische "Daily Mail" rechnete dann kürzlich vor, dass die beiden seit ihrer Hochzeit nur 15 Tage zusammen verbracht hätten. "US Weekly" zitierte in der vergangenen Woche Quellen, wonach er zu viel Zeit auf Konzerttourneen verbringe und sie nicht von Hollywood wegziehen wollte.

Zellweger war zuvor mit Schauspieler Jim Carrey eng befreundet und im vergangenen Jahr mit dem Gitarristen Jack White von der Band The White Stripes liiert gewesen. Eine große Fan-Gemeinde verschaffte sie sich als liebenswerte "Bridget Jones" in den beiden Folgen "Schokolade zum Frühstück" und "Am Rande des Wahnsinns". Darin glänzt die gebürtige Texanerin als die hoffnungslos romantische Bridget, die auf der Suche nach der großen Liebe ständig mit den Pfunden kämpft.

Karriere geht vor

2004 wurde die Schauspielerin für das Bürgerkriegsepos "Unterwegs nach Cold Mountain" als beste Nebendarstellerin mit einem Oscar ausgezeichnet. Weitere Nominierungen erhielt sie für ihre Rollen in "Schokolade zum Frühstück" und das Musical "Chicago". Chesney wurde 2004 vom amerikanischen Country-Musikverband zum "Entertainer des Jahres" gekürt. Zu seinen bekanntesten Hits zählen "She’s Got It All", "The Good Stuff" und "How Forever Feels".

DPA, AP / AP / DPA