HOME

Musikvideo zu "I don't": Mariah Careys Rache: Sie verbrennt ihr Hochzeitskleid

Nach der geplatzen Hochzeit von Mariah Carey und James Packer rechnet die Sängerin in ihrem neuen Musik-Video mit dem Milliardär ab: Sie verbrennt ihr 250.000 Dollar teures Designer-Hochzeitskleid.

Mariah Carey und James Packer

Mariah Carey und ihr Milliardär James Packer im Mai 2016 - fünf Monate später war die Beziehung bereits Geschichte.

"Ich bin es leid, immer bemitleidet zu werden, weil du nicht mehr da bist", haucht Mariah Carey im Musik-Video zu ihrer neuen Single "I don't" in die Kamera. Die Message des Songs ist klar: Frisch erschlankt und nur in eine weiße Korsage gekleidet rechnet die Soul-Diva mit ihrem Ex-Verlobten James Packer ab. Der australische Milliardär hatte sich - zu Careys Missvergnügen - im Oktober 2016 nach knapp zwei Jahren Beziehung von ihr getrennt.

Mariah Carey verbrennt ihr eigens von Valentino gefertigtes Hochzeitskleid

Carey zahlt es ihrem Ex-Verlobten in ihrem neuen Musikvideo nicht nur mit Worten heim: Gegen Ende des Clips marschiert die Soul-Diva im roten Presswurst-Kleid wie Satan höchstpersönlich auf ein Lagerfeuer zu, jammert: "Ich habe dich geliebt - aber jetzt ist Schluss damit" und wirft ein Brautkleid ins Feuer. Laut Informationen der amerikanischen Nachrichten-Website "TMZ.com" handelt es sich bei dem im Video verbrannten Kleid tatsächlich um das eigens gefertigte Valentino-Designerstück, das Carey bei ihrer Hochzeit mit dem australischen Geschäftsmann in diesem Jahr hätte tragen sollen. Während Carey nach getaner Arbeit hocherhobenen Hauptes davonstolziert und ihrem Ex noch ein schönes Leben wünscht, wird der für die Aktion wahrscheinlich nur ein müdes Lächeln übrig haben: Das Designerkleid soll zwar eine Viertelmillion Dollar gekostet haben - doch für den 4,4 Milliarden schweren Unternehmer Packer dürfte selbst diese Summe verkraftbar sein.

Mariah Carey

Im Musikvideo zu ihrer neuen Single "I don't" wirft Mariah Carey ihr 250.000 Dollar teures Designer-Hochzeitskleid ins Feuer


Nach der Trennung verlangte Mariah Carey Schadensersatz von ihrem Ex-Verlobten

Carey und Packer hatten sich im Januar 2015 kennengelernt und sich ein Jahr später verlobt. Doch die Hochzeit, die 2017 hätte stattfinden sollen, ging buchstäblich in Flammen auf: Nach zehn Monaten Verlobung trennte sich Packer im vergangenen Oktober von Popstar Carey. Angeblicher Trennungsgrund: Sie lebte dem öffentlichkeitsscheuen Packer nicht privat genug.

Carey tat nach der Trennung, was sie am besten kann: Sie machte eine Szene daraus. In TV-Shows klagte sie über das Beziehungs-Ende mit dem 49-jährigen Unternehmer. Aus ihrer Dokumentation "Mariah's World", das sie bei ihren Hochzeitsvorbereitungen begleiten sollte, ließ sie ihn herausschneiden. Als das alles nichts half, verklagte Carey ihren Ex auf 50 Millionen US-Dollar. Das Geld sei er ihr schuldig, fand sie, da sie von dem Zerwürfnis so "traumatisiert und mitgenommen" gewesen sei, dass sie einige ihrer Auftritte in Südamerika habe absagen müssen.

Ob Carey jetzt mit ihrem Trennungssong endgültig einen Schlussstrich unter die Beziehung gezogen hat - schließlich zeigte sie sich nur einen Monat nach der Trennung schon wieder betont glücklich mit ihrem Tänzer Bryan Tanaka, 33, am Strand von Hawaii? Kaum vorstellbar - mit der gescheiterten Hochzeit lässt sich für Geschäftsfrau Carey doch noch so gut Geld verdienen. 


lis
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(