HOME

Max von Thun: Multitalent ohne Starallüren

Max von Thun spielt im "Schwarzwaldkrimi" einen sympathischen Kommissar. Auch hinter den Kulissen gilt er als Schauspieler ohne Starallüren.

Max von Thun als Kommissar Konrad Diener in "Und tot bist Du! Ein Schwarzwaldkrimi"

Max von Thun als Kommissar Konrad Diener in "Und tot bist Du! Ein Schwarzwaldkrimi"

Er ist Schauspieler, Moderator, Musiker, Kinderbuchautor und der Sohn von Schauspielkollege Friedrich von Thun (76): Max von Thun (42, "Einmal Hans mit scharfer Soße"). Am heutigen Montagabend startet der spannenden TV-Zweiteiler "Und tot bist Du! Ein Schwarzwaldkrimi" (8.4./10.4., 20:15 Uhr, ZDF), in dem er einen sympathischen Kommissar und Familienvater spielt. "Wer gern gute Krimis mag, soll bei uns einschalten", sagt der Münchner im Interview mit spot on news. Er verrät dabei aber auch, warum es kein Zufall ist, dass er als Künstler ohne Starallüren gilt.

In "Und tot bist Du! Ein Schwarzwaldkrimi" spielen Sie einen Kommissar. Was für ein Typ ist er?

Max von Thun: Konrad Diener kommt aus einer Großstadt und ist in einigen Situationen mit den regionalen Gepflogenheiten etwas überfordert. Ansonsten geht er die Dinge ziemlich sachlich und rational an. Seine Kollegin hat da eine andere Herangehensweise.

Haben Sie eine Art Lieblingskommissar, einen persönlichen Kult-Kommissar oder ein Kommissar-Vorbild?

von Thun: Auf jeden Fall Peter Sellers als Inspector Clouseau - aber nicht als Vorbild und schon gar nicht für diese Rolle. Aber er ist mein liebster Chef-Inspector.

Jessica Schwarz spielt Kommissarin Maris Bächle. Wie war die Zusammenarbeit?

von Thun: Mit Jessica zu drehen hat sehr viel Spaß gemacht. Es war unsere erste gemeinsame Arbeit. Allerdings kannten wir uns schon davor, was den Einstieg natürlich erleichtert hat.

Was werden Sie von dem Dreh nicht so schnell vergessen?

von Thun: Den Schwarzwald und die mühsamen Zugfahrten dorthin und wieder zurück...

Sie drehen sehr unterschiedliche Rollen. Welcher Rollentyp fehlt noch, den Sie gerne mal spielen würden?

von Thun: So habe ich nie gedacht. Ich finde es spannend, in meinem Beruf Verschiedenes ausprobieren zu dürfen. Jeder gut geschriebene Charakter hat etwas Spannendes und Einzigartiges an sich. Und das herauszukitzeln, macht den Reiz aus. Aber ich wäre gerne mal ein Ritter oder Cowboy. Damit könnte ich meinen Sohn ziemlich beeindrucken.

Sie gelten als Schauspieler ohne Starallüren. Gutes Benehmen auf roten Teppichen, bei Interviews etc. Woher kommt das? Ist es Erziehungssache? Wie wichtig ist Ihnen das selbst?

von Thun: Klar ist das Erziehungssache und ein normaler Menschenverstand. Mir ist ein gutes Benehmen sehr wichtig. Das heißt nicht, dass es immer gelingt. Aber grundsätzlich bringe ich erstmal jedem den Respekt entgegen, den ich mir auch erwünsche. Bestimmte Umgangsformen sind mir wichtig. Gerade in der heutigen Zeit, in der viele davon verloren gehen. Die Schönheit unserer Sprache leider auch und wie wir sie einsetzen. Allüren finde ich bei anderen auch ziemlich anstrengend. Die will ich meinen Mitmenschen also ersparen.

Sie sind selbst Vater. Was ist Ihnen bei der Kindererziehung wirklich wichtig?

von Thun: Mein Sohn ist ein ziemlich helles Köpfchen, das schon tolle Gedanken entwickelt. Er spielt Schach und hat mit Gitarre angefangen. Außerdem lesen wir viel, was seine Sprachkenntnisse gewaltig fördert. Am besten immer mit gutem Beispiel vorleben und den Verstand schärfen, dann klappt vieles von ganz alleine

Apropos, Sie haben ein Kinderbuch ("Der Sternenmann") geschrieben und machen Lesungen für Kinder. Was ist das Besondere am jungen Publikum?

von Thun: Kleine Kinder sind ein tolles Publikum. Hat man sie gewonnen, sind sie voll dabei. Haben sie keine Lust, kann man es vergessen. Am meisten Spaß machen die Fragen danach und die Gespräche. Und wenn sie mitsingen...

Haben Sie Ihrem Sohn das Buch vorab präsentiert? Wie war die Reaktion?

von Thun: Seitdem sind schon wieder ein paar mehr entstanden. Mein Sohn war beim ersten Buch wahnsinnig stolz. Bei der ersten Lesung in München war er mit all seinen Freunden dabei und noch stolzer und mittlerweile entwickeln wir die Geschichten zusammen am Esstisch und ich nehme die Gespräche auf. Er hat wahnsinnig tolle Ideen. 2020 wird das erste Buch veröffentlicht, auf dem sein Name als Co-Autor stehen wird. Er hat sich einen Künstlernamen ausgedacht. Bisher hat Leo jeden Entwurf, jede Zeichnung oder Textänderungen abgenickt oder kommentiert. Einiges wurde daraufhin auch geändert.

Der Zweiteiler wird wenige Tage vor Ostern ausgestrahlt. Welche Rolle spielt Ostern in Ihrer Familie?

von Thun: Ostern begehen wir unaufgeregt und entspannt. Die Kinder suchen Eier und Geschenke und wir verbringen schöne Tage mit Nichten, Neffen, Tanten, Onkeln und Großeltern.

SpotOnNews