HOME

Achtjährige im Schwarzwald von Dachlawine verschüttet

Schönwald im Schwarzwald - Ein Mädchen aus Frankreich ist im Schwarzwald von einer Dachlawine verschüttet und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Die Achtjährige wurde unter den Schneemassen vollständig begraben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Eltern und hinzugerufene Ersthelfer befreiten das Kind mit Schaufeln und versuchten es wiederzubeleben. Nach einer weiteren Versorgung durch Rettungskräfte wurde das Kind mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Tatort: Schwarzwald-Team

Krimireihe

Neuer «Tatort» im Schwarzwald spielt zur Fastnacht

Illegaler Tierschmuggel

"Nicht nur Tierqäulerei, auch gefährlich für Nachbarn" – Pumawelpe in deutscher Wohnung gefunden

Die Fallers

SWR-Serie

«Die Fallers» zum 1000. Mal im Fernsehen

Bares für Rares

Horst-Lichter-Show

Bietergefecht bei "Bares für Rares" - darum will Waldi dieses Schild unbedingt haben

"Wer wird Millionär?"

"Wer wird Millionär?"

Ex-Busfahrer gewinnt eine Viertelmillion - und will seiner Freundin nichts abgeben

Wetter Bayern - Schnee Bayern - Schneefall - Wintereinbruch

Wintereinbruch - Flugverkehr beeinträchtigt

Bayern versinkt im Schnee – die aktuelle Wetterlage im Live-Tracker

Die Kommissare Luka Weber (Carlo Ljubek) und Franziska Tobler (Eva Löbau) im Einsatz

Tatort: Damian

Vier Fragen zum Krimi aus dem Schwarzwald

"Tatort" aus dem Schwarzwald
Schnellcheck

"Tatort" aus dem Schwarzwald

Schlaflos im Schwarzwald: Eine Gesellschaft am Rande der Übermüdung

Von Carsten Heidböhmer
Gastronomie

Personalnot

Das große Problem der Gastronomie: Warum Wirte gezwungen sind, Ruhetage einzulegen

Kultserie

Das wurde aus den Stars der "Schwarzwaldklinik"

Auch Prinz Harry scheint seinen Moment im Wald zu genießen

Waldbaden

Für wen eignet sich der neue Wellnesstrend?

Wolfgang Schäuble
70 Jahre stern

Wolfgang Schäuble im Interview

"Kanzler werden? Unbedingt habe ich das nicht gewollt"

Bregenzerwald

Zwischen Alpen und Meer

Natur erleben: Das sind die sieben schönsten Wanderungen im Herbst

Von Till Bartels
"Charité: Barmherzigkeit": Ida Lenze (Alicia von Rittberg, M.) wird mit Verdacht auf Blinddarmentzündung in die Charité eingel

Vorschau

TV-Tipps am Dienstag

Eine junge Frau sitzt in einem Auto
Aus der Community

Auseinandergelebt

Dorfkind und nicht stolz drauf: Abschiedsbrief an meine Heimat

NEON Logo
Der Wald ist seine Heimat. Dabei ist Ulrichs größter Wunsch, wieder richtig anzukommen. In einem Haus im Funkloch. Das sucht er schon seit Jahren. Erfolglos.

Die Spannung ist unerträglich

Sie denken, elektronische Strahlung macht sie krank: So leben Elektrosensible

JWD Logo
Die Sieger 2018: EmiSec

Deutscher Gründerpreis

Wie fünf Berufsschüler aus dem Schwarzwald bundesweit für gute Luft sorgen wollen

Von Jan Boris Wintzenburg
Mit den folgenden Apps klappt's mit dem Familienurlaub

Digitaler Urlaub

Mit diesen Apps zur traumhaften Reise

"Tatort: Sonnenwende":  Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) sind auf dem Hof der Böttgers ei

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Sonntag

Franziska Tobler (Eva Löbau, l.) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) sind auf dem Hof der Böttgers eingetroffen, um die Familie zu befragen. Dazu gehört auch Mechthild (Janina Fautz), die jüngere Schwester der toten Sonnhild.
Schnellcheck

"Tatort" aus dem Schwarzwald

Die Öko-Nazis von nebenan: Packender zweiter Fall von Tobler und Berg

Von Julia Kepenek
Volkmar (Nicki von Tempelhoff) und Almut Böttger (Alexandra Schalaudek) betrauern den Tod ihrer Tochter

Tatort: Sonnenwende

Lohnt sich das Einschalten bei diesem Krimi?

Bad Wildbad im Schwarzwald: 40 tote Schafe durch Wolf-Attacke

Raubtiere in Deutschland

Wolf tötet 40 Schafe im Schwarzwald - jetzt soll er abgeschossen werden

Kitchen Impossible
TV-Kritik

"Kitchen Impossible"

"Wenn du immer Herr der Lage sein willst, ist Kitchen Impossible nichts für dich"

Von Denise Snieguole Wachter
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.