VG-Wort Pixel

Ex-Royals Zwei wie Salz und Pfeffer: Meghan gewährt Einblicke in ihr Eheleben

Harry und Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben Einblicke in ihr privates Refugium gewährt.
© Peter Dejong/ / Picture Alliance
So nah hat Meghan bislang kaum einen Journalisten an sich herangelassen. Die Herzogin verriet im US-Magazin "The Cut" Details über ihr Eheleben - und fand eine würzige Metapher für ihre Beziehung mit Prinz Harry.

Was ihr Verhältnis zu den Medien angeht, so sind Prinz Harry und Herzogin Meghan gebrannte Kinder: Nicht erst seit ihrem Auszug aus dem Vereinigten Königreich, sind sie die bevorzugte Zielscheibe der britischen Boulevardpresse, die kaum eine Gelegenheit auslässt, den beiden abtrünnigen Royals einen mitzugeben.

Umso bemerkenswerter, dass Meghan die Pforten ihrer Villa im kalifornischen Montecito geöffnet hat. Die Herzogin empfing Allison Davis von dem Magazin "The Cut" und gewährte ihr einen persönlichen Einblick ins eigene Refugium - inklusive Fotoshooting. 

Meghan Markle lässt ihren Charme spielen

Das Porträt ist in einem salbungsvollen Ton verfasst, Meghans Charme leistet ganze Arbeit. Dafür bekommt die Autorin gleich zu Beginn des Gespräches eine gepfefferte Neuigkeit serviert: Markle plant ihr Comeback auf Instagram. Vor ihrer Ehe mit Prinz Harry unterhielt sie mehr als drei Millionen Follower mit Einblicken in ihr Privatleben. 

Doch ihre Heirat ins britische Königshaus änderte alles. Harry und sie durften sich zunächst mit Prinz William und Herzogin Kate den Account @KensingtonRoyal teilen. Doch spontane Postings waren da nicht möglich: Alles musste mit der royalen Pressestelle abgestimmt werden. Oftmals hatten andere Medien die Bilder, bevor Meghan sie posten durfte. Das änderte sich, als sie im April 2019 ihren eigenen Account eröffneten, @sussexroyal, den sie aber kurz nach dem Bruch mit dem Königshaus geschlossen haben. 

Ansonsten gibt der rund 36.000 Zeichen lange Text einige Einblicke in das Familienleben der Sussexes. So vergleiche ihr Ehemann die beiden Palmen, die vor dem Haus stehen, mit ihrer Ehe: "Meine Liebe, das sind wir", soll Harry gesagt haben. Das sieht offenbar auch Sohn Archie so, er nennt die Bäume laut Meghan immer Momma und Papa.

Meghan und Harry als ideales Paar

Die Liebe von Harry und Meghan soll auch im Zentrum der geplanten TV-Doku stehen, die das Paar für Netflix drehen wird. Überhaupt sieht sie sich und Harry als das ideale Paar. Das verdeutlicht sie anhand einer Lektion, die sie als Kind gelernt hat: Salz und Pfeffer werden immer zusammen überreicht. Man bewegt nicht das eine ohne das andere. "So sind Harry und ich. Wir sind wie Salz und Pfeffer. Wir bewegen uns immer zusammen."

Wer davon nicht gerührt ist, hat ein Herz aus Stein. Die gute Presse kommt für Meghan gerade richtig. Gerade erst hat eine TV-Dokumentation mit dem Titel "Red Line: William and Harry, the enemy brothers" (zu Deutsch: "William und Harry, die feindlichen Brüder"), die am 29. August bei dem französischen Sender BFM TV ausgestrahlt werden soll, schwere Vorwürfe gegen die abtrünnigen Royals erhoben: Demnach sollen sich Palast-Angestellte in der WhatsApp-Gruppe "The Sussex Survivors' Club" über ihre schlimmsten Erlebnisse mit Herzogin Meghan ausgetauscht haben.

Wie anders liest sich dagegen der Bericht aus Meghans neuem Refugium in Montecito. Wo sogar die Bäume an Harry und Meghan erinnern und in der Ehe immer die richtige Würze herrscht.

Verwendete Quellen: "The Cut""The Mirror"

che

Mehr zum Thema

Newsticker