Michael Jackson Drei Millionen Dollar Kaution wegen "enormen Reichtums"

Drei Millionen Dollar ist Michael Jackson dem Richter in Los Angeles wert. Zumindest ist das die Höhe der Kaution, die er hinterlegen musste. Sein Antrag auf Minderung ist gescheitert.

Michael Jackson hat vor Gericht erneut eine Schlappe hinnehmen müssen: Seine Kaution von drei Millionen Dollar wird nicht herabgesetzt. Die Höhe sei wegen seines enormen Reichtums gerechtfertigt, erklärte Richter Rodney Melville in Los Angeles.

Dem Popstar wird unter anderem zur Last gelegt, einen Jungen mit Alkohol gefügig gemacht und sexuell misshandelt zu haben. Die Anwälte Jacksons hatten beantragt, die Kaution auf 435.000 Dollar zu reduzieren und dies unter anderem mit fehlenden Vorstrafen von Jackson begründet. Das Gericht in Santa Barbara hatte den Antrag schon im Juni zurückgewiesen, musste aber auf Anweisung eines Schiedsgerichtes noch einmal darüber entscheiden.

Nächste Anhörung am 16. September

Vor gut einer Woche wurden für den Prozess zahlreiche auf der Ranch des Popstars sichergestellte Beweisstücke vorläufig zugelassen, die die Ermittler auf der Neverland-Ranch in einem Safe in Jacksons Badezimmer entdeckt hatten. Gerichtsunterlagen zufolge handelt es sich dabei um mehrere Computer und Disketten sowie eine Musikkassette mit einer Kinderstimme. Die Verteidiger des Popstars hatten die Zulassung der Beweismittel verhindern wollen.

Die nächste Anhörung soll am 16. September stattfinden. Der Beginn des Prozesses wurde auf den 31. Januar festgelegt.


Mehr zum Thema



Newsticker