Monaco Ernst August aus Krankenhaus entlassen


Erleichterung in Monaco: Nach wochenlangem Bangen um Leben und Gesundheit von Ernst August von Hannover hat der Prinz die Klinik verlassen.

Ernst August Prinz von Hannover ist nicht mehr im Krankenhaus. Knapp zwei Wochen nach seiner Aufnahme habe der Ehemann von Prinzessin Caroline am Montag die Klinik in Monaco verlassen können, teilte das Sekretariat des Prinzen am Dienstag mit.

Die Erkrankung Ernst Augusts war ein zusätzlicher Schicksalsschlag für die monegassische Fürstenfamilie. Ernst August war einen Tag vor dem Tod von Fürst Rainier wegen eines akuten Leidens der Bauchspeicheldrüse auf die Intensivstation des monegassischen Klinikzentrums "Prinzessin Gracia" verlegt worden. Hartnäckig hatten sich Gerüchte gehalten, der Prinz habe im Koma gelegen. Wegen seiner Erkrankung hatte er auch nicht an der Beerdigung des Fürsten Rainier III. teilnehmen können.

Hauptauslöser Alkohol

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) kann im Extremfall zu tödlichem Nierenversagen und Kreislaufschocks führen. Zu den Hauptauslösern der Krankheit gehören Alkoholmissbrauch und Erkrankungen der Gallenwege.

Ernst August hatte mit der Heirat von Prinzessin Caroline von Monaco im Januar 1999 in die Fürstenfamilie eingeheiratet. Am 20. Juli 1999 wurde ihre Tochter Alexandra geboren. Carolines früherer Mann Stefano Casiraghi war im Oktober 1990 bei einem tragischen Rennboot-Unfall ums Leben gekommen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker