HOME

Nipsey Hussle: US-Rapper mit 33 Jahren getötet

US-Rapper Nipsey Hussle ist in Los Angeles erschossen worden. Er wurde 33 Jahre alt. Stars wir Rihanna und Pharrell Williams trauern um ihn.

Nipsey Hussle ist erschossen worden

Nipsey Hussle ist erschossen worden

Musik-Star Nipsey Hussle (1985-2019) ist tot. Der Grammy-nominierte US-Rapper wurde laut "The Hollywood Reporter" vor seinem Kleidungsgeschäft in Los Angeles erschossen. Er wurde 33 Jahre alt. Zwei weitere Personen sollen durch die Schüsse verletzt worden sein. Hussle sei in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er für tot erklärt wurde, heißt es weiter.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti (48), bestätigte die Nachricht auf Twitter: "Unsere Herzen sind bei den Angehörigen von Nipsey Hussle und allen, die von dieser schrecklichen Tragödie betroffen sind. L.A. ist jedes Mal tief getroffen, wenn ein junges Leben durch sinnlose Waffengewalt ausgelöscht wird. (...)"

Nipsey Hussle wurde Anfang des Jahres für sein erstes Album, "Victory Lap", für einen Grammy in der Kategorie bestes Rap-Album nominiert. Zudem war der Musiker einer der Mitgründer des Modelabels Marathon Clothing. Hussle engagierte sich auch für soziale Projekte, unter anderem im Bildungsbereich.

Stars trauern

Viele Stars verabschiedeten sich via Social Media von dem Rapper. Rihanna (31) schrieb auf Twitter: "Das macht keinen Sinn! Ich bin erschüttert! Lieber Gott, möge seine Seele in Frieden ruhen und mögest du allen seinen Angehörigen Trost gewähren! Es tut mir so leid, dass das passiert ist."

Pharrell Williams (45) erklärte, Nipsey Hussle habe "Millionen inspiriert ... Millionen Menschen, die dein Vermächtnis für immer erhalten werden". Und bei Basketball-Star LeBron James (34) heißt es: "Ich bin so traurig. Das tut so verdammt weh."

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(