HOME

Patrick Swayze ist tot: Der ewige Tänzer

Er war Sexsymbol, Poster-Pinup, Idol einer ganzen Generation Mädchen, die gerne von ihm Tanzen gelernt hätten. US-Schauspieler Patrick Swayze ist im Alter von 57 Jahren gestorben.

Von Sophie Albers

Er war eher klein, aber das sind ja fast alle Hollywoodstars. Doch war Patrick Swayze eine der größten Hollywoodikonen der 80er Jahre. "Fackeln im Sturm", "Dirty Dancing", "Ghost - Nachrichten von Sam": allesamt Filmereignisse, die den Produzenten Dollarzeichen in die Augen zauberten. Und Swayze spielte immer die Hauptrolle.

Als Südstaatensoldat kämpfte er in der TV-Miniserie "Fackeln im Sturm" nicht nur für die Freiheit, sondern auch um das Herz von Lesley-Anne Down, was ihm wiederum die glühende Verehrung weiblicher Zuschauerinnen sicherte. Der völlig unerwartete, alle Rekorde brechende, auch für Hollywoods Verhältnisse märchenhafte Durchbruch gelang dem ausgebildeten klassischen Tänzer jedoch zwei Jahre später: 1987 trat er als Tanzlehrer Johnny Castle in "Dirty Dancing" auf. Eine Low-Budget-Produktion, die eigentlich direkt auf Video landen sollte, doch dann einen Triumphzug um die Welt antrat und das Mambo-Tanzen sowie enge Hosen und offen stehende Hemden zum Trend machten. Kaum ein Mädchen, das nicht unter einem Swayze-Poster von privaten Tanzstunden träumte.

Millionenschwerer Überraschungserfolg

Mehr als 300 Millionen Dollar hat "Dirty Dancing" eingespielt, es gab eine TV-Serie, ein Videospiel, Bühnenproduktionen. Swayze wurde für den Golden Globe nominiert und landete mit dem selbst geschriebenen Filmsong "She's Like The Wind" einen Top-Ten-Hit. Allerdings fand er sich auch in der Image-Falle wieder. Für die folgenden Jahre war er auf den Herzensbrecher festgelegt. Seine Ausbruchsversuche wurden mit Flops quittiert. 1990 fand er jedoch noch einmal Gefallen am Herzschmerz: "Ghost - Nachricht von Sam" war der nächste große Kassenschlager für Swayze, in dem er neben Demi Moore und Whoopi Goldberg einen Mann spielte, der ermordet wird, doch die Welt nicht verlassen kann, bis er seine Frau gerettet hat. Die zweite Swayze-Poster-Welle schwappte durch die Teeniezimmer.

Dabei hätte Hollywood bereits ahnen können, dass es mit diesem Schauspieler noch Ärger geben würde: Swayze hatte einen Multimillionen-Vertrag für eine Fortsetzung von "Dirty Dancing" abgelehnt. Stattdessen gab es einen Auftritt, der alle Spötter des Tanzlehrers verstummen ließ: In Kathryn Bigelows "Point Break - Gefährliche Brandung" spielte Swayze neben Keanu Reeves den Banken ausraubenden, besessenen Surfer Bodhi. Und das mit einer Intensität, die seine Kritiker staunen machte. Mit einem Schlag war klar, dass Swayze nicht nur mit den Hüften wackeln und Demi Moore zum Schluchzen bringen konnte, sondern ein ernstzunehmender Schauspieler war. Hollywood wollte es allerdings nicht sehen, wenn er in Thrillern wie "Black Dog" den Charakterschauspieler auspackte oder - noch schlimmer - in "To Wong Foo" als schillernde Transe durchs Bild wirbelte. In der ersten Riege des großen Filmgeschäfts war die Karriere des Mannes aus Houston im Bundesstaat Texas vorbei. Was jedoch seine Entscheidung war, wie er selbst sagt.

Gegen Hollywood und Alkohol

"Ich habe mich bewusst entschieden, keine großen Filme mehr zu machen, als der Alkohol in mein Leben kam. Diese Blockbuster-Mentalität hatte mich eingesogen und meinen Sinn zerstört für das, was im Leben wirklich Bedeutung hat. Die Einsamkeit des Ruhms hat mich verwirrt", ließ Swayze sich im Jahr 2000 zitieren. Er ging in den Entzug und zog sich dann auf eine Ranch zurück, um Pferde zu züchten. Es folgten weniger erfolgreiche, dafür jedoch brillante Filme wie "Donnie Darko" im Jahr 2004. Mitunter mutige Rollen in insgesamt 49 Filmen verzeichnet Swayzes Biografie. 2006 stieg er auch wieder auf die Musicalbühne: In London war er in "Guys and Dolls" zu sehen.

Und auch Swayzes Privatleben sorgte für staunende Gesichter: Der Sohn der Choreografin und Ballettlehrerin Patsy Swayze ist seit 1975 mit ein und derselben Frau verheiratet. Lisa Niemi, die er als 15-Jährige im Ballettsaal seiner Mutter kennen gelernt hatte. Ein wahres Wunder im Showgeschäft. "Ich kenne das Rezept für eine 30-jährige Ehe auch nicht. Ich denke es geht darum, die Liebe am Leben zu erhalten, sich immer wieder in den anderen zu verlieben, den anderen nicht als gegeben zu nehmen, Vergebung, Vertrauen", sagte Swayze vor drei Jahren im Interview mit der Zeitung "Daily Mail". Seine Frau halte sein Ego in Schach. "Wir gehen regelrecht respektlos miteinander um." Und weil der Alkohol eben auch diese feste Burg seines Lebens bedrohte, entschloss er sich so rigoros gegen Hollywood. Er habe den Glamour nicht mehr ernst nehmen können, so der Schauspieler.

Mein Schutzengel

Wichtig in seinem Leben, neben den Menschen, die ihm nahe standen, sei ihm immer der Glaube gewesen, sagte der Katholik, der sich auch mit vielen anderen Glaubensrichtungen auseinandergesetzt hat: "Wenn du stark genug an etwas glaubst, wird es für dich wahr. Ich möchte glauben, dass mein Vater hier bei mir ist, in diesem Raum, dass er mein Schutzengel ist, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Denn wenn es nicht so wäre, warum gibt es uns dann?"

Am 15. September ist Swayze einer Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankung erlegen. Er wurde 57 Jahre alt.