VG-Wort Pixel

Premiere von Robert Pattinsons "Cosmopolis" Kristen Stewart muss zu Hause bleiben

Weil sich Robert Pattinson für die Premiere seines neuen Films "Cosmopolis" angeblich kein Drama wünscht, soll Kristen Stewart zu Hause bleiben.

Schauspielerin Kristen Stewart wurde von der New Yorker "Cosmopolis"-Premiere ausgeschlossen. Die 22-Jährige hatte kürzlich mit einem öffentlichen Geständnis, ihren Freund Robert Pattinson mit "Snow White & The Huntsman"-Regisseur Rupert Sanders betrogen zu haben, für Schlagzeilen gesorgt. Nun muss sie der Premiere von Pattinsons neuem Film fernbleiben.

Wie das Promiportal "RadarOnline" berichtet, seien für die New Yorker "Cosmopolis"-Premiere am 13. August besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden. "Das Sicherheitspersonal wurde instruiert, Kristen nicht auch nur in die Nähe des roten Teppichs oder der Aftershowparty zu lassen", verrät ein Insider. "Robert will sie einfach nicht sehen. Es wurde befürchtet, dass sie die Chance nutzen könnte, persönlich mit ihm zu reden. Diese Art von Drama ist auf der Premiere nicht erwünscht."

Ein weiterer Grund dafür, die "Twilight"-Darstellerin von Pattinsons großem Abend fern zu halten, liegt in der öffentlichen Aufmerksamkeit, die ein solcher Auftritt mit sich bringen würde. "Ihr Auftritt würde von der Filmpremiere selbst ablenken und die Filmchefs sind an dieser Art von Publicity nicht interessiert."

Alle Gerüchte, dass Pattinson aufgrund des Skandals alle öffentlichen Termine in naher Zukunft absagen könnte, wurden schließlich von einem Sprecher des 26-Jährigen zerschlagen. "'Cosmopolis' ist ein Film, auf den Robert sehr stolz ist und er freut sich darauf, ihn zu unterstützen", hieß es in einem Statement. "Keiner der bestätigten Termine wurde abgesagt."

kgi/Bang

Mehr zum Thema

Newsticker