HOME

Prinz Charles: So könnte das Kind von Harry & Meghan heißen

Haben sich Harry und Meghan bei möglichen Babynamen aus Down Under Inspiration geholt? Das hat jedenfalls Prinz Charles jetzt angedeutet.

Prinz Charles wirft ungewöhnliche Vorschläge ins Rennen um den Namen seines nächsten Enkelkindes

Prinz Charles wirft ungewöhnliche Vorschläge ins Rennen um den Namen seines nächsten Enkelkindes

Seit Meghan (37, "Suits") die Herzogin von Sussex ist, mischt sie das britische Königshaus ordentlich auf und bricht mit so mancher Tradition. Wenn man den jüngsten Worten ihres Schwiegervaters Prinz Charles (70) Glauben schenkt, könnte sich das auch bei der Namensgebung ihres Kindes mit Prinz Harry (34) bemerkbar machen. So habe der 70-Jährige aus erster Hand erfahren, dass inzwischen auch die Namen Shane für einen Jungen und Kylie für ein Mädchen möglich seien. Das berichtete unter anderem der "Daily Mirror".

Demnach geriet er bei der Jubiläumsfeier des "Australia House", einem Diplomatenhaus in London, in Plauderlaune. So hätten sein Sohn Harry und Schwiegertochter Meghan während ihrer Australien-Reise unzählige gute Vorschläge für Baby-Namen bekommen, von denen ihnen einige wohl tatsächlich gefallen haben. "Unter uns: Ich glaube Kylie und Shane könnten es auf die Liste geschafft haben", so Prinz Charles mit einem Augenzwinkern.

Tradition schlägt Einfallsreichtum

Die Inspirationsquellen für die beiden Namen liegen auf der Hand: Kylie Minogue (50) ist der wohl berühmteste Pop-Export aus Australien, ebenfalls von Down Under stammt der TV-Experte und Ex-Cricketstar Shane Warne (49).

Die Chancen auf einen derartigen Traditionsbruch bei der Namensgebung dürften aber bei Null liegen. Bei den Wettbüros liegen jedenfalls klassische Royal-Namen weit vorne. Etwa Victoria - nach der Königin und Ururgroßmutter von Queen Elisabeth II. (92). Oder aber Diana beziehungsweise Elisabeth. Bei einem Jungen liege Albert, Arthur oder Phillip weit vorne. Erfahren werden wir es im Frühjahr des kommenden Jahres - dann soll der Nachwuchs anstehen.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(