HOME

Prinzessin Máxima: Von wegen brav...

Skandal um Hollands Kronprinzessin Máxima: Ein Enthüllungsbuch schildert ausführlich das wilde Vorleben der gebürtigen Argentinierin.

Von Stefanie Richter

Die Ehefrau des niederländischen Kronprinzen Willem-Alexander - eine Partymaus? So wird die 37-Jährige in der Biografie "Máxima - die argentinischen Jahre" porträtiert, die in Holland derzeit Wellen schlägt.

Die beiden argentinischen Autoren beschreiben darin, wie die junge Máxima mit ihrem ersten Freund Tiziano Lachetti in Buenos Aires ausgiebig feierte, rauchte und trank. Später habe sie das Nachtleben in New York genossen, als sie dort für die Deutsche Bank arbeitete und mit einem gewissen Dieter Zimmermann zusammenlebte. Ihn soll sie gleich zweimal betrogen haben, zuletzt mit Willem-Alexander, 41, den sie 1999 bei einer Party in Sevilla kennenlernte. Bevor sie den Thronfolger heiraten durfte, musste Máxima gar eine Verpflichtung zur Geburt eines Thronfolgers unterschreiben, heißt es.

Alles Unsinn, meint dazu die angesehene Tageszeitung "De Telegraaf" - und nennt das Buch wegen seiner fiktiven Qualitäten "Bridget Jones revisited". Die Nachrichtenagentur GPD entdeckte darin mehr als 50 falsche Namen, Daten und Orte. Und Máxima, mittlerweile dreifache Mutter und eine der beliebtesten niederländischen Royals? Lacht den Skandal mit ihrem argentinischen Charme einfach weg.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(