Promi-Nachwuchs Heidi Klum ist schwanger


"Ich mache eine kleine Babypause" sagte das Top-Model nach der Vorstellung ihrer Modekollektion in Hamburg. Der Vater des Kindes ist Formel-1-Manager Flavio Briatore.

Heidi Klum ist schwanger. Das Model bestätigte Presseberichte, wonach sie von ihrem Freund, dem italienischen Formel-1-Manager Flavio Briatore ein Kind erwartet. "Ich mache eine kleine Babypause" sagte sie nach der Vorstellung ihrer Modekollektion in Hamburg. Zu Geburtstermin oder Geschlecht des Kindes wollte die 30-Jährige keine Angaben machen. "Egal, Hauptsache gesund", sagte sie auf die Frage, ob es ein Junge oder Mädchen wird. Einen Namen wisse sie auch noch nicht.

Seit einem Jahr ein Paar

Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA hatten Klum und Briatore zuvor bekannt gegeben, dass sie im Frühjahr ein Kind erwarten. Klum, die auch als Werbestar erfolgreich ist, und Briatore sind seit etwa einem Jahr zusammen. Die "begehrteste Frau der Gegenwart" ("New York Magazine") hatte sich 2002 nach vier Jahren Ehe von ihrem Mann Ric Pipino, einem 13 Jahre älteren Friseur, getrennt. Briatore hatte schon immer ein Faible für Models, er war jahrelang mit Naomi Campbell zusammen.

Anfang November war Heidi Klum von der "Welt am Sonntag" mit der Erklärung zitiert worden, sie werde allein in eine von ihr gekaufte Wohnung im New Yorker Stadtteil Greenwich Village einziehen. Ein Zusammenleben mit Briatore stehe noch nicht zur Debatte. Der Zeitung zufolge sagte sie: "Familie und Kinder? Natürlich möchte ich das irgendwann. Aber ich liebe mein Leben jetzt, so wie es ist."

Ihm gefällt ihre "reine, schöne Seele"

Kürzlich hatte der italienische Multimillionär der Illustrierten "Bunte" versichert: "Das mit Heidi ist eine ernste Sache. Sie ist nicht irgendein Mädel. Sie ist die Frau, die ich liebe." Auch Kinder seien möglich: "Nichts ist ausgeschlossen. Heiraten, eine Familie gründen - mit Heidi kann ich mir alles vorstellen." Besonders fasziniere ihn ihre "reine, schöne Seele".

Auch ihr geht es vor allem um die inneren Werte. Auf die Frage, was den weißhaarigen Lebemann für sie so attraktiv mache, sagte sie: "Was zählt, sind sein Charisma und seine Art - nicht sein Äußeres." Flavio sei ein "sehr interessanter Mann" und "supernett". Der Formel- 1-Manager hatte seinen Ruf 1991 begründet, als er Michael Schumacher für sein damaliges Team Benetton verpflichtete. Vor drei Jahren übernahm er den Rennstall von Renault.

AP, dpa AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker