HOME

Elizabeth II. wird 90: Die Queen - ihr Leben in Bildern von 1926 bis heute

Mit 25 bestieg sie den britischen Thron - nun wird sie 90 und regiert immer noch: Queen Elizabeth II. ist eine Frau der Rekorde und wird selbst im Alter nicht müde, monatelang zu feiern.

Queen Elizabeth

Ein Bild wie ein Gemälde: Diese Aufnahme von Starfotografin Annie Leibovitz entstand zum 90. Geburtstag der Queen und zeigt die Königin mit ihren beiden jüngsten Enkelkindern James (l.) und Louise. Sie sind die Kinder des Queen-Sohnes Edward und seiner Frau Sophie. Auf ihrem Schoss hält die Königin ihre jüngste Ureenkelin Charlotte, rechts davon steht ihr Bruder George. Die anderen drei Urenkel sind Mia (mit Handtasche), Savannah und Isla und stammen von den Queen-Enkeln Zara und Peter Phillips - sie sind die Kinder von Prinzessin Anne.

Queen Elizabeth II. liebt Kleider in leuchtenden Farben, sperrige Handtaschen und geht nie ohne Hut aus dem Haus. In die Politik mischt sich die Königin nicht ein. Ihre Reden sind wenig mitreißend. Doch im Palast heißt es über das britische Staatsoberhaupt: "She is very much at the helm" - Sie hat das Steuer fest in der Hand.

Am 21. April wird die Queen 90 Jahre - sie ist die älteste Königin der Welt, nie zuvor hat ein britischer Monarch ein solches Alter erreicht. Und eines steht fest: Für 90 ist die alte Dame noch verdammt gut in Form. Jetzt soll gefeiert werden - königlich!

Gemeinhin gehen 90-Jährige ihre Feiern eher etwas ruhiger an - nicht so die Queen. Sie feiert gleich dreimal. Im April in eher privater Runde, im Mai mit großem Spektakel auf Schloss Windsor und im Juni in der britischen Hauptstadt mit Parade auf der Prachtstraße "The Mall".

US-Präsident Barack Obama besucht die Queen

Am eigentlichen Geburtstag, dem 21. April, geht es eher gemächlich zu: auf dem Programm steht ein Spaziergang. Schon am Tag darauf macht der Queen kein Geringerer als US-Präsident Barack Obama seine Aufwartung in Schloss Windsor. Worüber die beiden wohl reden? Der Haken ist: Die Queen gibt keine Interviews, niemals. Daher wissen die Untertanen nicht, was ihre Königin wirklich denkt.

Was hat die Queen nicht schon erlebt, was hat sie nicht schon durchgemacht! Als Kind musste sie wegen der deutschen Bombardierungen London verlassen, die meiste Zeit lebte sie in Windsor. Dafür tanzte sie inkognito auf den Straßen, als die Deutschen im Mai 1945 kapitulierten.

Elizabeth und Philip sind seit 68 Jahren verheiratet

Sie war ein blutjunges Mädchen, als sie "ihren Prinzen" kennenlernte - und ins Schwärmen geriet. Seit sage und schreibe 68 Jahren ist sie mit Prinz Philip verheiratet, einem Spross aus dem Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg. Sie sagt, er sei ihr immer eine Stütze. Er beklagte sich mitunter über seine Rolle als "Mann an ihrer Seite". Wenn im Juni in London die ganz große Queen-Feier steigt, wird Philip 95.

Elizabeth war 23, als ihr Vater starb. Als sie 1953 gekrönt wurde, kauften sich auch viele Deutsche eigens einen Fernseher, um mit dabei zu sein. Ein Dutzend Premierminister hat sie erlebt, von Winston Churchill bis David Cameron. Alle haben allwöchentlich bei ihr auf dem Sofa gesessen und von ihren Amtsgeschäften geplaudert. Es heißt, am schlechtesten habe sie sich mit Margaret Thatcher vertragen.

Nach dem Tod von Diana wurde die Queen heftig kritisiert

Was den Umgang mit der Öffentlichkeit angeht, so hat die Queen dazugelernt. Im Spätsommer 1997 kam ihre geschiedene Schwiegertochter Diana bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Zu wenig Trauer und Gefühl soll sie damals an den Tag gelegt haben, die Untertanen reagierten mit Unverständnis und Kopfschütteln, die Medien mit beißender Kritik, kurzzeitig schien die Monarchie ins Wanken zu geraten. Seitdem gibt sich die Queen, so Insider, weicher, zugänglicher, wendet sich bei öffentlichen Auftritten dem Volk zu, winkt mehr als früher, lächelt mehr als früher.

Die Queen wird 90, "obwohl sie nicht daran erinnert werden will", wie aus dem Palast verlautet. Sie habe mitunter Rückenschmerzen, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Doch Langlebigkeit liegt ihr vermutlich in den Genen - ihre Mutter wurde 101.

Peer Meinert/DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.