VG-Wort Pixel

Sänger Inzest- und Gewalt-Vorwurf: Prozess gegen Ricky Martin offenbar eingestellt

Ricky Martin
Ricky Martin hat die Vorwürfe vehement bestritten
© Jordan Strauss/Invision/AP / DPA
Medienberichten zufolge wurde das Verfahren gegen Ricky Martin eingestellt. Ein Neffe des Sängers hatte ihm unter anderem häusliche Gewalt vorgeworfen. 

Das Gerichtsverfahren gegen den Popstar Ricky Martin in seiner Heimat Puerto Rico ist nach Medienberichten eingestellt worden. Der Antragsteller, ein 21 Jahre alter Neffe Martins, habe davon Abstand genommen, das Verfahren weiter zu verfolgen, berichtete die Zeitung "El Nuevo Día". Am Donnerstag hatte per Videokonferenz in San Juan eine Gerichtsanhörung stattgefunden.

Ricky Martin: Prozess offenbar eingestellt

Eine Richterin hatte Anfang Juli eine Schutzanordnung mit Bezug auf das Gesetz gegen häusliche Gewalt gegen den 50-Jährigen ("Livin' La Vida Loca") erlassen. Hintergrund waren laut Medienberichten Vorwürfe des Neffen.

Dieser hatte demnach angegeben, eine siebenmonatige Beziehung mit seinem berühmten Verwandten gehabt zu haben. Er habe diese beendet, was Martin aber nicht akzeptiert habe. Der Sänger und Schauspieler habe häufig angerufen und sei mindestens dreimal in der Nähe der Wohnung seines Neffen gesehen worden, zitierten örtliche Medien aus einem Gerichtsdokument. Der Neffe habe Angst um seine Sicherheit gehabt.

Martin hatte auf Twitter geschrieben, die Schutzanordnung beruhe auf "völlig falschen Behauptungen". Sein Anwalt Marty Singer sagte dem Magazin "Billboard", Martin habe nie eine sexuelle oder romantische Beziehung mit seinem Neffen gehabt und würde eine solch auch niemals eingehen – die Vorstellung sei ekelhaft.

"Wir alle hoffen, dass dieser Mann die Hilfe bekommt, die er so dringend braucht", sagte Singer in Bezug auf den Neffen. Über diesen hatte Martins Bruder, Eric Martin, in einem Facebook-Video gesagt, dass er sich von der Familie distanziert und "mentale Probleme" habe.

ls/dpa

Mehr zum Thema

Newsticker