HOME

Schockierendes Geständnis: Shia LaBeouf soll vergewaltigt worden sein

Eine Frau soll ihn erst ausgepeitscht und dann vergewaltigt haben. Das behauptet der Skandalschauspieler Shia LaBeouf in einem Interview. Die Wahrheit oder bloß ein PR-Gag?

Von Frank Siering, Los Angeles

Der Schauspieler und Komiker Shia LaBeouf sorgt immer wieder für Skandale. Nun behauptet er während seiner eigenen Ausstellung vergewaltigt worden zu sein.

Der Schauspieler und Komiker Shia LaBeouf sorgt immer wieder für Skandale. Nun behauptet er während seiner eigenen Ausstellung vergewaltigt worden zu sein.

Der Schauspieler Shia LaBeouf ist für seine schrägen Auftritte mittlerweile berüchtigt. Mal läuft er mit einer Papiertüte über dem Kopf über den roten Teppich, mal wird er während einer Broadway-Veranstaltung festgenommen, weil er die Vorführung stört. Oder er fängt eine Schlägerei mit einem Fotografen an.

Vor Kurzem schien sich LaBeouf – nach eingestandener Therapie – aber wieder gefangen zu haben. Sein "Fury"-Kollege Brad Pitt schwärmte von dem 28-Jährigen: "Ein toller Typ, irre talentiert und unglaublich konzentriert bei der Arbeit."

Doch zum Thanksgiving-Fest platzte die schockierende Nachrichtenbombe. Shia LaBeouf führte ein zweiwöchiges Online-Interview via E-Mail mit der Autorin Aimee Cliff. Dabei behauptete LaBeouf, er sei bei seiner eigenen Kunst-Installation vergewaltigt worden. Eine Frau soll ihn angegriffen und zunächst zehn Minuten lang mit einer Peitsche auf die Beine geschlagen haben. Dann habe sie ihm die Kleidung vom Leib gerissen und ihn vergewaltigt haben, so der Schauspieler.

Interview statt Anzeige

LaBeouf fügt hinzu, dass seine Freundin beobachtet habe, wie die angebliche Vergewaltigerin mit durchwühlten Haaren und verschmiertem Lippenstift die Galerie verlassen habe. "Als sie erfuhr, was passiert war, war sie total verletzt", so LaBeouf im Online-Interview. "Als meine Freundin eine Erklärung verlangte, konnte ich nicht reden. Wir saßen einfach nur da und dachten an dieses unerklärliche Trauma", so LaBeouf weiter.

Der Übergriff auf LaBeouf soll während seiner Kunst-Performance in Los Angeles stattgefunden haben. LaBeouf hatte sich für seine Installation eine Woche lang auf einen Holztisch gesetzt, seine mittlerweile berühmte Papiertüte mit der Aufschrift "I am not famous anymore" auf dem Kopf. Besucher durften sich ihm nähern und diverse Utensilien zur Interaktion mit dem Künstler benutzen. Darunter befand sich auch eine Peitsche, die LaBeoufs mutmaßliche Angreiferin bei der Attacke benutzt haben soll.

Die Frage, warum er über diesen Vorfall erst jetzt spricht und keine Anzeige bei der Polizei erstattete, ließ LaBeouf aber genauso unbeantwortet wie die Frage, warum das Interview nur via E-Mail geführt und anschließend als Video-Produktion ohne Dialog ins Internet gestellt wurde.

Themen in diesem Artikel