HOME

Schauspielerin Sila Sahin: Dieses Bikini-Foto macht Ärger

Eine Deutsch-Türkin und ein Bikini-Selfie - für manche Menschen passt das nicht zusammen. Sila Sahin wurde dafür jetzt auf Instagram angefeindet. Doch die Schauspielerin konterte cool.

Man kann es nie allen Recht machen, Das erfährt gerade der ehemalige "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Star Sila Sahin. Ein harmloses Bikini-Selfie sorgte auf der Instagram-Seite von Sila Sahin für Diskussionen. Die Schauspielerin hatte den Schnappschuss kommentarlos veröffentlicht, welcher sie im knallroten Bikini zeigt. Sahin hält das Handy in die Luft und fotografiert ihr Spiegelbild, eine Sonnenbrille hat sie lässig auf den Kopf geschoben.

Das Bild ist eigentlich harmlos, doch weil Sahin Deutsch-Türkin ist, sogt es bei manchen Fans für Ärger. "Schämst du dich nicht?", war unter anderem in den Kommentaren zu lesen oder: "Sie ist eine muslimische Frau, bei unserer Religion darf man sowas nicht posten."

Auch die "Playboy"-Fotos von Sila Sahin sorgten für Wirbel

Sahin, die früher bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mitspielte, hatte erst vor kurzem für Aufregung gesorgt, weil sie sich auf einem Instagram-Foto mit einem Kopftuch zeigte. Allerdings trug sie die muslimische Kopfbedeckung nur für eine Rolle. Trotzdem schimpften viele auf User auf sie und warfen ihr eine Doppelmoral vor. Die 29-Jährige war vor vier Jahren die erste Deutsch-Türkin, die sich für das Männermagazin "Playboy" auszog. Die Nacktbilder sorgten damals schon für viel Wirbel - und so ist es kein Wunder, dass Sahin auch für das Bikini-Selfie wütende Kommentare einstecken muss.

Doch die Schauspieler reagierte auf die erschreckend intoleranten und frauenfeindlichen Worte gelassen. "Es kann dir doch egal sein", antwortete sie auf eine empörte Userin und wies daraufhin, dass deren Vorbild Kim Kardashian armenische Wurzeln habe und sich ebenfalls freizügig zeige. Und zwar sogar öfter komplett nackt. Unterstützung bekam Sahin auch von unzähligen anderen Instagram-Usern, die sich über das sexy Bikini-Foto freuten. Die Hauptsache ist sowieso, dass das Foto ihr selbst gefällt.

sst
Themen in diesem Artikel