VG-Wort Pixel

Skandalfilm "Nymphomaniac" Oben Shia, unten Porno


Sie werden von Pornodarstellern gedoubelt: Trotzdem wird es im Film "Nymphomaniac" dank Digitaltechnik so aussehen, als hätten Shia LaBeouf und Uma Thurman die eigenen Genitalien hingehalten.

Der neuste Film von Lars von Trier hat es in sich. "Nymphomaniac" heißt das als Erotikdrama angekündigte Werk, das Ende des Jahres in Dänemark Premiere feiern soll. Bereits jetzt sorgt es für Schlagzeilen. Denn vielen Zuschauern dürfte eher die Bezeichnung Porno in den Sinn kommen.

In expliziten Sexszenen geht es zur Sache. "Es gab einen Warnhinweis am Anfang des Drehbuchs, dass wir es in echt machen müssen", sagte Hauptdarsteller Shia LaBeouf zu "MTV News" über die Dreharbeiten. Doch offenbar wurde die Sache dann doch zu pikant. LaBeouf, Charlotte Gainsbourg und Uma Thurman bekamen Pornodarsteller als Doubles.

Bauchabwärts wird gedoubelt

Doch anders als bei herkömmlichen Körperdoubles, wo in der Regel durch geschickten Schnitt für den Zuschauer der Eindruck entsteht, es handele sich beim Anblick von nackten Tatsachen um den Schauspieler, kommt bei "Nymphomaniac" digitale Tricktechnik zum Einsatz. Das verriet Produzentin Louise Vesth am Rande der Filmfestspiele in Cannes.

"Wir haben die Schauspieler dabei gefilmt, wie sie die Sexszenen spielen und haben dann Körperdouble dabei gefilmt, wie sie tatsächlich Sex hatten. In der Postproduktion wurden die Szenen dann digital nachbearbeitet und die Körper übereinander montiert", erklärte Vesth dem amerikanischen Online-Magazin "Hollywood Reporter". "Bauchaufwärts wird der Star zu sehen sein, darunter das Double."

Ein "Jurassic Park" des Pornofilms

Wenn der Film im kommenden Jahr in die deutschen Kinos kommt, wird für die Zuschauer also der Eindruck entstehen, als würden sie LaBeouf, Gainsbourg und Thurman tatsächlich beim Sex zusehen können. Ein "Jurassic Park" des Pornofilms sozusagen. Der Skandal in den USA dürfte vorprogrammiert sein.

Dabei wollte der 26-jährige LaBeouf die Sexszenen ursprünglich sogar selbst drehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte er mit einem Musikvideo, in dem er splitternackt zu sehen war, für Schlagzeilen gesorgt. Zu Beginn der Dreharbeiten für "Nymphomaniac" sagt er: "Ich bin bereit, alles zu tun." Offenbar waren seine Schauspielkolleginnen nicht so freizügig. Nicht einmal für die Kunst.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker