HOME

Andy LaPlegua: Ist das der Neue an Sophia Thomallas Seite?

Zwischen Sophia Thomalla und Till Lindemann von Rammstein soll Schluss sein. Ein neuer Mann beansprucht sie aber schon als sein "Baby": Musiker Andy LaPlegua. Aber wer ist das eigentlich?

Andy LaPlegua auf der Bühne

Andy LaPlegua, Frontmann der Band Combichrist: Er ist wie Till Lindemann Musiker

Ihre Lippen liegen aufeinander, die Augen sind geschlossen. Diesen innigen Kuss teilen Sophia Thomalla und ein offenbar neuer Mann an ihrer Seite. Der hat das Foto mitsamt Kommentar "Mein Baby <3" auch gleich mal mit aller Welt auf seinem Instagram-Account geteilt - und bestätigt damit indirekt die monatelangen Krisengerüchte um Thomalla und ihrem doppelt so alten Freund Till Lindemann, 52, von Rammstein.

Seit 2011 waren die beiden ein Paar. Gut fünf Jahre und ein tätowiertes Lindemann-Porträt auf ihrem Arm später scheint alles vorbei und der Neue schon gefunden. Andy LaPlegua ist sein Name. Der 40-Jährige aus Norwegen heißt im echten Leben Ole Anders Olsen und ist wie der Ex ein Musiker.

Bei gleich vier Projekten singt er oder legt auf: 1997 hat er die Future-Pop-Band Icon of Coil gegründet, 2003 dann die Band Combichrist, die aggressivere, technoidere Musik macht. Außerdem legt er als DJ Scandy Techno auf und spielt mit der Panzer AG eine Mischung aus Trance und Hard Rock. Der Norweger, der mit seiner Musik auch schon in den deutschen und US-amerikanischen Charts zu finden war, war gerade noch auf Nordamerika Tour. Zeit für Sophia findet er anscheinend trotzdem.

"Das ist das Mädchen auf deinem Startbildschirm"

Vor zwei Wochen postete La Plegua bereits ein gemeinsames Foto von sich und der Schauspielerin. Noch kommentarlos und nicht in eindeutiger Pärchenpose. Den konnte sich aber eine offenbar Bekannte nicht verkneifen. Die bemerkte spitzfindig unter dem Bild: "Das ist das Mädchen auf dem Startbildschirm deines Telefons ;)" Erwischt?

Wie das Foto außerdem andeutet, zieren unzählige Tattoos LaPleguas Körper. Der wäre also auch ihr optimaler Berater, wenn es darum geht, das tätowierte Porträt von Till zu übertünchen. Vielleicht hätte das als Liebesbeweis auf dem Handybildschirm auch seinen Dienst getan und wäre jetzt auch schmerzfreier ersetzbar.

awö