HOME

Sophia Wollersheim: Arzt klärt auf: Darum ist die Rippen-Entfernung so gefährlich

Erst die Brüste, jetzt die Taille: Sophia Wollersheim hat sich offenbar Rippen entfernen lassen, um noch schlanker zu erscheinen. Dabei ist ein solcher Eingriff nicht ohne Risiko. Ein Arzt klärt auf.

Sophia Wollersheim

Sophia Wollersheim zeigt auf Facebook ihre neue Figur

Sie spricht vom "härtesten Eingriff, den ich je hatte": Sophia Wollersheim hat sich für eine Wespentaille unters Messer gelegt. Die 29-Jährige ließ sich offenbar mehrere Rippen entfernen, um ihrem Schönheitsideal noch näher zu kommen. Eine starke Veränderung, die bei ihren Fans auf Facebook nicht nur positiv ankam. Doch Wollersheim betont, sie sei "super happy" mit dem Ergebnis. Dabei ist der Eingriff nicht ohne Risiko.

Der plastische Chirurg Dr. Tobias von Wild aus Hamburg erklärt im Gespräch mit dem stern, warum die Operation so gefährlich ist.

Herr Dr. von Wild, Sophia Wollersheim hat sich offenbar operativ Rippen entfernen lassen, um eine schlankere Taille zu bekommen. Was halten Sie davon?

Erst einmal will ich festhalten, dass die Taille an sich so nicht schlanker wird, sondern die Proportionen lediglich gestreckt werden, wodurch sie schlanker erscheint. Außerdem ist eine Entfernung der Rippen ein schwerer Eingriff in den Körper und dessen Funktion.

Was ist das Gefährliche an dieser Operation?

Den Rippen fällt eine besondere Bedeutung als Schutzfunktion innerer Organe zu: Bei einem Schlag ist zum Beispiel die Leber geschützt. Außerdem funktionieren sie auch als mechanische Unterstützung der Lunge. Die unteren Rippen, die hier entfernt wurden, haben dafür zwar keine maßgebliche Bedeutung mehr, aber allein die Narben können sich negativ auswirken. Wägt man Risiken und Funktionsverluste gegen das Ergebnis ab, so steht es in keinem Verhältnis. Zumal es weitaus weniger riskoreiche Varianten gäbe, die Taille zu schmälern.


Was zum Beispiel?

Eine Verbesserung der Taillenkontur lässt sich auch durch gesunde Ernährung und Sport erreichen. Oder wenn schon mit Unterstützung, dann mit einer relativ risikoarmen Fettabsaugung oder mit der nichtoperativen Kryotherapie. Bei letzterer werden die Fettzellen durch ein externes Kältegerät auf fünf Grad oder weniger gekühlt und so in den Zelltod geschickt. Die werden dann sanft abtransportiert, ohne dass ein erhöhtes Risiko besteht - solange die Anwendung bei einem Facharzt mit einem zertifizierten Gerät erfolgt.

Würden Sie die Rippen-Entfernung auch durchführen?

Ich würde es auf keinen Fall empfehlen. Die Integrität des Körpers steht für mich über der angeblichen Ästhetik. Hier wird massiv in die Funktion des Körpers eingegriffen.


sst