HOME

Filmproduzent stirbt mit 55: "Bin am Boden zerstört": Til Schweiger verabschiedet sich von Tom Zickler

Filmproduzent Tom Zickler ist mit nur 55 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Sein langjähriger Freund Til Schweiger veröffentlichte auf Instagram emotionale Worte.

Tom Zickler (l.) und Til Schweiger waren gute Freunde und Geschäftspartner

Tom Zickler (l.) und Til Schweiger waren gute Freunde und Geschäftspartner

Die deutsche Filmwelt trauert um Tom Zickler. Der renommierte Produzent, der unter anderem für Filme wie "Keinohrhasen", "Honig im Kopf" und "Traumfabrik" zuständig war, starb am 2. September nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 55 Jahren. Das gab das Studio Babelsberg bekannt. 

Schauspieler Til Schweiger verabschiedete sich auf Instagram mit rührenden Worten von seinem langjährigen Freund. "Heute habe ich erfahren, dass du gestorben bist. Ich wusste seit letzter Woche, dass du sterben würdest. Aber als ich die Nachricht dann erhalten habe, war ich am Boden zerstört. Mein Herz ist gebrochen. Du bist viel zu früh gegangen. Wir hatten unsere Probleme, aber jetzt, da du gegangen bist, erscheinen die so verdammt unwichtig", schreibt der 55-Jährige zu einem Foto, das ihn gemeinsam mit Tom Zickler zeigt.

View this post on Instagram

Dear Tom, i am not far from where we shot the endingscene of knockin of heavens door. that is a very unreal coinsidence! today i was told u died- and i knew u had to die since last week! when i got the information i was devastated 😢😢😢 but now that u r dead its something else... i am heartbroken ! u left us way too early.... we had our problems, but now u r gone our problems seem so fuckin irrelevant!!! i will miss you tremendously and i will never forget the stuff we went through together!😢😢😢remember,? we were young and we said fuck you to everyone- we did knockin on heavens door the way we wanted- we got trashed for it by the critics but we didnt care and the audience loved the film- we got incredibly succesful in russia and u - not me( cuz i was shooting in la) accepted all the awards at moscow filmfestival.... i will never forget the award u brought home from moscow.... :the kremel built with matches😂😂😂😂 we had a streak of boxofficesmashs like no one other before and we had fun and laughter and we always said to the rest of the world we dont give a shit!!!!!i am crying really hard! and trust me i cried a lot in the last week since i was told....i know u will have a ball up there and may be we will meet there again..... then we can sort things out about what went wrong in our friendship... if not... let me tell u: i love you and i will never forget about you❤️❤️❤️!!! your partner in crime and friend Til❤️😢

A post shared by Til Schweiger (@tilschweiger) on

"Ich werde dich furchtbar vermissen und ich werde niemals vergessen, was wir gemeinsam erlebt haben", so Schweiger weiter. Ihr erster gemeinsamer Film "Knockin' on Heaven's Door"sei von den Kritikern verrissen, aber vom Publikum gefeiert worden.

Tatsächlich gehört der 1997 erschienene Film zu den größten Erfolgen in Schweigers Karriere. Danach arbeitete er regelmäßig mit Zickler zusammen. Später gründeten sie sogar als Partner die Produktionsfirmen Mr. Brown Entertainment und Barefoot Films. "Tom, ich weiß, dass du dort oben mitreden kannst und richtig auf die Kacke hauen wirst", sagte Schweiger der "Bild"-Zeitung.

"Denkmal für ein großes Kinoherz"

Auch Zicklers Kollege, Filmproduzent Till Schmerbeck, drückt in den sozialen Medien seine Anteilnahme aus. Er schreibt: "Einer der größten deutschen Filmproduzenten ist viel zu früh von uns gegangen." Zicklers eigene Produktionsfirma Traumfabrik Babelsberg GmbH, die er 2017 gegründet hatte, beschreibt Schmerbeck als "ein Denkmal für ein großes Kinoherz". Und weiter: "Du warst wild, voller Sturm und Drang. Ein Spätromantiker wie ich. [...] Ruhe in Frieden, mein Freund."

Die Schauspielerinnen Christiane Paul, Caro Cult und Dorkas Kiefer trauern ebenfalls. Alle drei posteten bei Instagram ein Bild des verstorbenen Produzenten und richteten liebevolle Worte an ihn. So schrieb Paul, deren Film "Steig. Nicht. Aus!" von der Traumfabrik Babelsberg GmbH mitproduziert wurde: "Oh man, Tom! Viel zu früh! So erschütternd, so traurig! Du warst ein so großer Kämpfer für den Film!"

Obwohl Kiefer nach eigenen Angaben zuletzt nur wenig Kontakt zu Zickler gehabt habe, sei sie dennoch "fassungslos traurig" über seinen viel zu frühen Tod. "Du mutiges wunderbares Herz... voller Leidenschaft und Hingabe für alles woran Du geglaubt und wovon Du geträumt hast. Träume sind dazu da sie zu leben und für sie zu kämpfen. Danke, dass ich ein Stück Deiner Reise mit Dir gehen durfte", schrieb die Schauspielerin bei Instagram.

Rührende Worte von Emma Werler

Emma Werler hat zwar nur wenig mit der deutschen Filmwelt am Hut, dennoch scheint sie eine Verbindung zu dem Produzenten gehabt zu haben, wie kaum jemand anderes. Sie ist die Tochter von Ute Werler, mit der Zickler zusammen war. Auch sie nimmt bei Instagram mit rührenden Worten Abschied. "Familie ist nicht immer, mit wem du dein Blut teilst", schreibt sie zu einem gemeinsamen Foto, das auf einem roten Teppich entstanden ist.

"Mir fehlen die Worte. Tom war der Mensch, der mir gezeigt hat, wie schön Familienleben ist. Der in all den Jahren immer wie ein Papa für mich war und mich genauso behandelt hat wie sein eigenes Kind. Der mit seinen Geschichten die Welt bunter gemacht hat und mit so viel Liebe Filme gemacht hat", erklärt sie weiter. Vor allem sei sie aber dankbar dafür, dass er sie in ihrer Leidenschaft bestärkt und unterstützt habe. "Er war der Grund, dass ich mich getraut habe, mit meiner Leidenschaft, dem Tanz, Geld zu verdienen."

SpotOnNews