HOME

Christiane Paul

Christiane Paul

Familienleben

Christiane Paul im Interview: "Ich bin keine Mutter, die schöne Salate macht"

Wie schaffst du das nur? - die Frage hört Christiane Paul, Schauspielerin, Ärztin und alleinerziehende Mutter, sehr oft. Im Interview erzählt sie, warum sie diese Frage verunsichert, und dass ihr Kindergeburtstage bis heute schlaflose Nächte bereiten.

Christiane Paul freut sich über ihren Sieg in New York

Christiane Paul gewinnt internationalen Emmy für Rolle in ARD-Thriller

Christiane Paul erhielt den International Emmy als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle im ARD-Film "Unterm Radar"

Filmpreis

Drei International Emmys gehen nach Deutschland – einen bekommt Christiane Paul

Rudi Cerne

TV-Quote

Erfolg für Jubiläumsfolge von "Aktenzeichen XY"

Filmkomödie "Eltern"

Papi ist die beste Mami

Von Carsten Heidböhmer
Anna (Christiane Paul) hat am schwarzen Brett eine Vermisstenmeldung angebracht

ARD-Zweiteiler "Die Himmelsleiter"

Trümmerzeit - zwischen Abschied und Aufbruch

Katharina Bruckner (Corinna Harfouch) fängt den kleinen Joe (Elon Baer) vor seiner Schule ab

"Der Fall Bruckner"

Corinna Harfouch als mutige Jugendamt-Mitarbeiterin

Kinocharts

Django schießt nach oben

Kinocharts

Schweighöfer schlägt den "Hobbit"

"Das Adlon: Ein Hotel. Zwei Familien. Drei Schicksale"

Berliner Luxusunterkunft wird zum Filmstoff fürs ZDF

stern-Gespräch

Christiane Paul hat Angst vorm Alter

Historien-Drama "Hindenburg"

"Sie brennt! Oh, die Menschheit!"

"Hindenburg"-Darstellerin Christiane Paul

"Ich plane mein Leben nicht!"

Bambi-Verleihung

Der Abend des goldenen Rehkitz

Euphorie auf dem Filmball

Schauspieler feiern ein gutes Jahr

"Vorne ist verdammt weit weg"

Satire ohne "Dembolimmid"

Christiane Paul

Eine gestandene Frau

"Reine Formsache"

Lauter schrecklich nette Beziehungen

Berlinale

Rennen um die Bären gestartet

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo