HOME

Kinoflop in den USA: So vernichtend sind die Kritiken zu Til Schweigers US-Remake von "Honig im Kopf"

Das hatte sich Produzent Til Schweiger wohl anders gedacht: Seit dem 4. Dezember läuft der Film "Head Full Of Honey" in den US-Kinos – und fällt zumindest bei der Presse gänzlich durch.

Til Schweiger

Til Schweiger hat sich bislang nicht zu den schlechten Kritiken seines Films geäußert

Picture Alliance

Das hatte Til Schweiger sich wohl ganz anders vorgestellt: Sein Remake des Kinohits "Honig im Kopf" sollte auch in den USA seine Produzenten-Qualitäten unter Beweis stellen und an die großen Erfolge hierzulande anknüpfen. Es kam aber ganz anders: Seit dem 4. Dezember ist der Film "Head Full Of Honey" in vier Kinos in den USA zu sehen – und fällt zumindest bei der US-Presse gänzlich durch.

Til Schweiger: "Head Full Of Honey" floppt

Negativ-Highlight: Die US-Zeitung "Observer" findet "keinen glaubhaften Moment in diesem Fiasko" und bewertet ihn sogar als "so lustig wie eine Wurzelbehandlung ohne Narkose". In der "Los Angeles Times" liest man von einem überlangen "Durcheinander, das von einem Menschen mit fehlgeleiteten kreativen Instinkten stammt". Das wird Til Schweiger wohl so gar nicht gefallen. Vor allem, weil er viel Geld in eine hochkarätige Neubesetzung und sowieso viel Mühe ins Remake gesteckt hatte. Auf seinem Instagram-Profil teilt er noch immer stolz den Trailer zum Film, der auch bei den YouTube-Usern nicht gerade negativ ankommt. Für ihn wohl umso überraschender, dass er bei den Kritikern so sehr durchfällt.

Trotz hochkarätiger Besetzung ein echter Flop

In der Hauptrolle von "Head Full Of Honey" ist Nick Nolte zu sehen, seine elfjährige Tochter Sophie Lane spielt seine Enkelin. Außerdem hatte Schweiger die Filmstars Matt Dillon und Emily Mortimer zum Cast geholt. In der deutschen Fassung des Films überzeugen Dieter Hallervorden und Schweigers Tochter Emma Schweiger in den Hauptrollen.

Mit mehr als sieben Millionen Zuschauern spielte der Film 2015 im deutschsprachigen Raum 57 Millionen Euro ein und war damit der bisher erfolgreichste Film von Til Schweiger. In den USA spielte der Film in den ersten drei Tagen Laufzeit nicht einmal 8000 Euro ein, wie man auf "Boxofficemojo.com" nachlesen kann. Der Film wird aber auch nur limitiert in vier Kinos gezeigt. Trotzdem wird Til Schweiger von den Kritiken nicht begeistert sein. Öffentlich geäußert hat er sich zum Film-Debakel noch nicht.

Feuer in Malibu: Dana Schweiger: "Trump soll sich hier nicht blicken lassen"
maf