HOME

Tom Hanks: Bambi für einen Unsichtbaren

Für seine Leistungen in dem Film "Der Polarexpress" soll Tom Hanks einen Bambi erhalten. In dem Streifen übernimmt Hanks zwar fünf Rollen, ist aber kein einziges Mal selber auf der Leinwand zu sehen.

Hollywoodstar Tom Hanks erhält den Bambi. Der Oscar-Preisträger soll die Auszeichnung in der Kategorie "Film International" am 18. November in Hamburg entgegennehmen, gab der Burda-Verlag bekannt. Der 45-Jährige blicke wie kaum ein zweiter Hollywood-Star auf sehr viele erfolgreiche Kinoproduktionen zurück, erklärte der Verlag. Aktueller Anlass für die Bambi-Verleihung an Hanks seien seine außergewöhnlichen Leistungen im Film "Der Polarexpress", der in wenigen Wochen in den deutschen Kinos anläuft.

Hanks beschreitet neue Wege

Hanks stelle in dem Computer-Animationsfilm eindrucksvoll seinen Mut unter Beweis, schauspielerisch neue Wege zu beschreiten, betonte der Burda-Verlag. In dem Werk von Robert Zemeckis, mit dem Hanks bereits Erfolge mit "Forrest Gump" und "Cast Away" feiern konnte, übernehme der US-Star gleich fünf Rollen vom kleinen Jungen bis zum alten Mann - ohne allerdings selbst im Bild aufzutauchen. Hanks Spiel war vielmehr die Grundlage für die Computeranimation der Figuren. Der Film basiert auf ein Kinderbuch von Chris Van Allsburg. Ein einsamer, verzweifelter Junge geht darin auf eine fantasievolle Zug-Reise bis zum Nordpol, um die Wunder des Lebens zu erfahren.

Als weitere diesjährige Bambi-Preisträger wurden bereits vergangene Woche DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp und der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela bekannt, die für ihr Engagement gegen Aids geehrt werden sollen. Der vom Verleger Hubert Burda gestiftete Medienpreis soll in diesem Jahr ganz dem internationalen Kampf gegen die Immunschwäche-Krankheit gewidmet werden. Auch Hanks erhielt 1994 den Oscar für seine Rolle eines Aids-kranken Anwalts in Jonathan Demmes Film "Philadelphia". Derzeit ist der Schauspieler in einer seiner zahlreichen Produktionen mit Regiemeister Steven Spielberg in den Kinos zusehen: In "Terminal" spielt er einen Osteuropäer, der als heimatloser Migrant neun Monate auf dem New Yorker Kennedy Airport festsitzt.

AP / AP